VLB LOGO NEU (003)
30. April 2020

Ein Kommentar vom stellvertr. Landesvorsitzenden Christian Wagner

Der Unterricht hat begonnen! Wir sind Vorreiter!!

Haben Sie unseren Kultusminister auch gehört? Er spricht immer von 14 % der Schülerinnen und Schüler, die seit 27. April wieder in den Unterricht kommen. Diese Zahl klingt doch machbar und stimmt sicher für Gymnasien, Real- und Mittelschulen. Aber bei unseren beruflichen Schulen schaut die Zahl ganz anders aus. Teilweise kommen über 50 % vor allem im FOS/BOS-Bereich und an die 30 % an den Berufsschulen wieder zum Unterricht. Wir sind also weit über den 14 % des Ministers.

Rudi Keil, unser Hauptpersonalrat und stellvertretender Landesvorsitzender des VLB hat das mit folgenden Worten kommentiert: „Es kommt mir so vor, als wären wir die Versuchskaninchen.“ Mal schauen, ob das bei uns klappt und wie sich die Infektionszahlen weiter entwickeln.

Aber seien wir doch ehrlich! Welche Schulart wäre in der Lage, solche extremen Situationen zu meistern? Wer hat bei der Flüchtlingskrise gezeigt, was sie kann? 1200 Klassen und 24 000 Schüler. Das beschulen von „jetzt auf gleich“ können nur wir Berufler! Jetzt ist es wieder so weit. Wenn andere Schularten nur wenige Abschlussschüler haben, sie aber schon froh sind, dass sie das bewältigen, denken wir in anderen Dimensionen. Wenn man die Presseberichte liest und die Schulleiter der betroffenen Schulen hört, merkt man, es läuft.

Unser oberstes Ziel ist der Schutz der gesamten Schulfamilie. Dazu haben wir in den letzten Tagen auf die schnelle Lösungen geschaffen. Wir müssen uns an die Hygienevorschriften halten. Wir müssen den Mindestabstand von 1,5 m einhalten. Wir dürfen max. 15 Schüler in einer Klasse beschulen.

Unsere Auszubildenden haben dies auch bitter nötig. Die unterrichtsfreie Zeit wurde in vielen Fällen nur selten für die Berufsschule verwendet. Vielmehr mussten die Lehrlinge in den Firmen arbeiten, da oftmals Kolleginnen und Kollegen wegen der Coronakrise nicht in die Arbeit kommen konnten. Dass nicht gleichzeitig alle Schülerinnen und Schüler an der Schule sein können, leuchtet jedem ein. Daher werden wir weiterhin unser Bestes geben, dass am Ende keiner benachteiligt wird. Unser Ziel ist und bleibt, eine hervorragende Ausbildung auch in Krisenzeiten.

Einfach weil wir es können und es unsere Auszubildenden verdient haben.

Schöne Grüße
Christian Wagner