VLB Bayern Presse

Presseinformationen

Hier finden Sie Presseinformationen des VLB Verband der Lehrer
an beruflichen Schulen in Bayern e.V..

Kein echtes Sicherheitsnetz an Schulen ohne konsequente 3G-Regel - abl fordert 3G-Regel auch für Schulfremde

 

abl-Pressemitteilung als PDF

Am 22. September wurde der aktualisierte Rahmenhygieneplan zur Umsetzung des Schutz- und Hygienekonzepts für Schulen veröffentlicht. In diesem sehen die Vorsitzenden der Mitgliedsverbände (brlv, bpv, KEG, VLB) der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Lehrerverbände (abl) eine Maßnahme, die seit Beginn des Schuljahres bei Kolleginnen und Kollegen auf völliges Unverständnis trifft: Die 3G-Regel gilt nicht für fremde Personen im Schulgebäude, obwohl sie im öffentlichen Raum mittlerweile selbstverständlich ist. Das heißt im Klartext, dass Personen, die nicht am täglichen Schulbetrieb beteiligt sind, keinerlei 3G-Nachweis vorlegen müssen, wenn sie eine Schule betreten.

Öffnung der Schulen ohne 3G-Regel gefährdet die Gesundheit

„Die Corona-Schutzmaßnahmen mit Testen, Lüften und Maske, die u. a. den Präsenzunterricht sicherstellen sollen, beeinflussen den Schulalltag nach wie vor massiv. So könnte die Maskenpflicht am Platz für unsere Schülerinnen und Schüler entfallen, wenn die 3G-Regel konsequent auch in den Schulen Anwendung fände. Klassenelternversammlungen, Elternsprechabende, Sprechstunden sowie Schulbesuche von Externen dürfen nicht von jeglicher Nachweispflicht ausgenommen werden, das passt nicht zusammen“, so Pankraz Männlein, der als Präsident der abl Lehrkräfte an allen Schularten vertritt. Obwohl derartige Veranstaltungen auch digital möglich sind, bietet es sich an, insbesondere wenn es um Gespräche über Probleme oder Konflikte geht, den persönlichen Kontakt gegenüber dem digitalen Format zu bevorzugen.

Auch die außerunterrichtlichen Aktivitäten mussten unter Pandemie-Bedingungen stark reduziert werden. Aber genau die gilt es, laut Förderprogramm „gemeinsam.Brücken.bauen“ des Bayerischen Kultusministeriums, bei schulischen Veranstaltungen, wie Theateraufführungen, Schulkonzerte u. a. m., zu forcieren. Solche Angebote verlangen geradezu nach der 3G-Regel für Schulfremde, um so einen weitgehenden Infektionsschutz an unseren Schulen zu garantieren. In anderen Bundesländern, zum Beispiel Baden-Württemberg, wird sie bereits konsequent umgesetzt.

Standard beim Infektionsschutz an Schulen niedriger als in Fitnessstudios?

„Für viele andere Lebensbereiche ist es selbstverständlich, dass ein Nachweis über den Corona-Status vorgelegt wird. Schulen sollten allerdings mindestens denselben Standard beim Infektionsschutz genießen wie zum Beispiel Hotels, Innengastronomie oder Fitnessstudios. Nach den Monaten der Schulschließungen ist die Sicherung des Präsenzbetriebs die oberste Maxime aller an Bildung Beteiligten. Die Umsetzung der 3G-Regel für Schulfremde wäre daher ein konsequenter und überfälliger Schritt, um das Sicherheitsnetz an Schulen so engmaschig wie möglich zu gestalten,“ so die Vorsitzenden, Jürgen Böhm, Walburga Krefting, Michael Schwägerl und Pankraz Männlein, der abl-Mitgliedsverbände unisono.


Pressekontakt: Dr. Jörg Neubauer | E-Mail: neubauer@vlb-bayern.de | Mobil: 0176 24337799
Das System der beruflichen Schulen in Bayern ist stark ausdifferenziert und reicht von den Berufsschulen einschließlich den Berufsschulen zur sonderpädagogischen Förderung, über Angebote zur Berufsvorbereitung, die Berufsfachschulen, die Wirtschaftsschulen, die Fach- und Berufsoberschulen bis hin zu den Fachschulen und Fachakademien. Insgesamt werden dort über 400.000 Schülerinnen und Schüler in einer Vielzahl unterschiedlicher Bildungsgänge in den beruflichen Fachrichtungen Wirtschaft, Technik, Bekleidung, Farb- und Raumgestaltung, Gesundheit und Körperpflege, Ernährung und Hauswirtschaft bis hin zur Agrarwirtschaft von rund 33.000 Lehrkräften unterrichtet.

Unerlässlicher Schritt in Richtung Normalität

 

abl-Pressemitteilung als PDF

Forderungen der abl mit Impfangebot für alle Lehrkräfte umgesetzt

Die Vorsitzenden der vier Lehrerverbände in der abl (bpv, brlv, KEG, VLB) begrüßen die Entscheidung der Staatsregierung, ab sofort den Lehrkräften aller Schularten ein Impfangebot zu machen. Damit findet die unverständliche Ungleichbehandlung der Lehrkräfte bei der Priorisierung endlich ein Ende.

„Besser spät als nie“, kommentiert Pankraz Männlein, Präsident der abl, „auch wenn inzwischen wertvolle Zeit verstrichen ist, in der die Mehrzahl der Lehrkräfte in Abschlussklassen ohne Impfschutz waren. Die Impfung der Lehrkräfte auch an den weiterführenden Schulen ist der richtige Schritt in Richtung Normalität, zurück zu einem Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler.“

„Jetzt ist der von der Staatsregierung beschworene Impfturbo gefragt. Ziel muss es sein, dass in den Abschlussprüfungen geimpfte Lehrkräfte eingesetzt werden können. Bis der notwendige Impfschutz hergestellt ist und das Infektionsgeschehen weitere Öffnungen zulässt, muss auch an klaren Inzidenzgrenzen und Hygieneregeln für die Schulen festgehalten werden“, bekräftigen unisono die Vorsitzenden der abl-Verbände Pankraz Männlein (VLB), Walburga Krefting (KEG), Jürgen Böhm (brlv) und Michael Schwägerl (bpv).

Nur halbe Notbremsung für die Schulen


VLB-Presseinformation als PDF

Die Bundesregierung hat im Entwurf zur Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes eine so genannte bundesweite Notbremse beschlossen. Demnach sollen strenge Einschränkungen ab einem Inzidenzwert von 100 gelten. Dass die Schulen aber erst ab 200 geschlossen werden, entbehre jeglicher Logik, sagen nicht nur die betroffenen Lehrerinnen und Lehrer.

„Die Lehrkräfte an bayerischen beruflichen Schulen werden immer noch nicht priorisiert geimpft.  Damit sind sie und ihre Schülerinnen und Schüler einem beträchtlichen Risiko ausgesetzt. Mögliche Infektionen werden dann in die Familien und Ausbildungsbetriebe übertragen. Wenn man massive Einschränkungen im öffentlichen und privaten Leben anordnet, um Kontakte zu vermeiden, dann ist es geradezu grob fahrlässig, mit Schulschließungen bis zu einer Inzidenz von 200 zu warten“, so Pankraz Männlein, Landesvorsitzender des Verbandes der Lehrer an beruflichen Schulen (VLB).

Die Gesellschaft für Aerosolforschung hat vor dem Beschluss der Bundesregierung bekräftigt, dass die Übertragung von Covid-19 überwiegend in Innenräumen stattfindet. „Gilt das an Schulen nicht?“, fragt der Lehrerverbandschef kritisch. „Und wie kann es sein, dass fast in allen Schulen die notwendige Ausstattung fehlt - z. B. Luftfiltergeräte, um die Mitglieder der Schulfamilie adäquat zu schützen? Hier muss die Politik handeln, anstatt absurde Regeln zu beschließen.“

Der VLB fordert, dass die 100er Inzidenz auch für Schulen maßgebend ist. „Dass die beruflichen Schulen in Bayern Distanzunterricht sehr gut beherrschen, haben sie bewiesen. Schule darf vom gesellschaftlichen Leben nicht abgekoppelt werden!“, so Männlein abschließend.

Wenn Aerosole keine Rolle mehr spielen

 

BvLB-Pressemitteilung zum Download

BvLB begrüßt einheitliche Bundesnotbremse/Warum bleiben Schulen auf?

Die vom Kabinett heute auf den Weg gebrachte bundesweite Corona-Notbremse war längst überfällig, um den willkürlichen Entscheidungs-Flickenteppich auf Länderebene zu brechen. „Dass ausgerechnet die Schulen erst bei einem Inzidenzwert von 200 den Präsenzunterricht einstellen sollen, während sogar die allgemeine Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr bereits bei 100 greift, ist nicht mehr nachvollziehbar. Wir haben ein großes Interesse, die Schülerinnen und Schüler wieder vollständig in den sicheren Präsenzunterricht zu holen. Dafür müssen allerdings die Rahmenbedingungen stimmen“, sagt Joachim Maiß, Vorsitzender des Bundesverbandes der Lehrkräfte für Berufsbildung (BvLB).

Erst gestern hatten die Aerosolforscher in einem Brandbrief an die Kanzlerin nochmals bekräftigt, dass die Menschen sich in den Innenräumen anstecken, und expliziert Schulen und öffentliche Verkehrsmittel als Orte der Clusterinfektion benannt. „Wir fordern, dass die Schulen nicht von der restlichen Gesellschaft abgekoppelt werden. So muss auch für Schulen die 100er-Inzidenz gelten. Außerdem brauchen wir neben den AHL-Regeln und Testungen endlich Spuckschutzwände und Luftfilter in jedem Klassenraum, um das Gesundheitsrisiko zu minimieren. Ansonsten wird Präsenzunterricht in beruflichen Schulen zu einem gefährlichen Vabanquespiel. Zumal die Infektiologen eine deutlich höhere Ansteckungsgefahr bei Jugendlichen mit der britischen Mutante nachgewiesen haben“, sagt Maiß.
 

Lehrerverbände wehren sich gegen Tests in den Klassenzimmern


abl-Pressemitteilung als PDF

Vor dem Schulstart am Montag benennt die Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Lehrerverbände
die Baustellen in der Schulpolitik


Nach der Entscheidung des Ministerrats erneuert die Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Lehrerverbände (abl) ihre Kritik am Testkonzept der Staatsregierung. Die Vertreter von Bayerischem Philologenverband (bpv), Bayerischem Realschullehrerverband (brlv), Katholischer Erziehergemeinschaft (KEG) und dem Verband der Lehrkräfte an beruflichen Schulen (VLB) begrüßen grundsätzlich  die generelle Testpflicht für Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler, die ab Montag gelten soll, lehnen jedoch Tests nach dem gemeinsamen Schulweg in den Klassenzimmern ab.

„Klassenzimmer sind keine Testzentren. Sie sind Schutzräume und stehen für Sicherheit und Geborgenheit. Unsere Kolleginnen und Kollegen können nicht verstehen, warum die Selbsttests der Schülerinnen und Schüler nicht einfach außerhalb der Schulen, zuhause, in Testzentren, in Apotheken oder beim Arzt durchgeführt werden. Die Tests müssen von Fachpersonal oder den Eltern beaufsichtigt werden“, sagt Walburga Krefting, Vorsitzende der KEG.

Gemeinsam appellieren die Verbandsvorsitzenden an Ministerpräsident Söder: „Herr Ministerpräsident, verlegen Sie die Testpflicht aus der Schule heraus. Lassen Sie Unterricht in den Schulen stattfinden. Wenn nur negativ Getestete die Schulgebäude betreten, gibt es dort nach
13 Monaten ein deutliches Plus an Sicherheit!“

Außerdem fordern die Verbände, am Stufenplan festzuhalten: „Auch wenn es jetzt flächendeckende Tests geben soll: Am Stufenplan muss festgehalten werden. Ganz im Gegenteil: Bei steigenden Inzidenzen fordern wir ein beherztes und konsequentes Vorgehen der Politik! Die schulische Testpflicht darf nicht als Begründung für vorschnelle Öffnungsphantasien herhalten - auch nicht für eine Lockerung der Maskenpflicht!“, meint Jürgen Böhm, Vorsitzender des brlv.

Enttäuscht zeigen sich Lehrervertreter aus allen Schularten auch vom Impfkonzept: „An Fachoberschulen und Berufsoberschulen kehren am Montag überall in Bayern alle Schüler und alle Lehrer in die Klassenzimmer zurück, unabhängig von der Inzidenz, weil die Jahrgangsstufen
11 und 12 als Abschlussklassen gewertet werden. An der Sicherheit hat sich dort seit Weihnachten jedoch nichts geändert, es gibt viel zu wenig Raumluftreiniger, nicht einmal eine OP-Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler, die zwingend anzuraten wäre. Die Kolleginnen und Kollegen werden einem enormen Risiko ausgesetzt, jedoch nicht priorisiert geimpft. Wer im Präsenzunterricht ist, muss schleunigst bei den Impfungen priorisiert werden!“, fordert Pankraz Männlein, Landesvorsitzender des VLB.

Diskussionen gab es auch über die Abschlussprüfungen, es wurde gar ein Durchschnittsabitur gefordert. „Die Abschlussprüfungen müssen so bleiben, wie sie derzeit geplant sind. Was unsere Absolventen brauchen ist Sicherheit – in doppelter Hinsicht: Zum einen Sicherheit beim Gesundheitsschutz mit genügend Abstand, regelmäßigen Tests und kleinen Gruppen. Sie müssen sich darauf verlassen können, dass die Prüfungen verlässlich und pünktlich stattfinden. Alle weiteren Diskussionen behindern die Prüfungsvorbereitung und verunsichern nur. Was die Schülerinnen und Schüler 2021 leisten verdient höchste Anerkennung. Sie werden trotz der Pandemie einen vollwertigen Abschluss erwerben – das ist aller Ehren wert“, meint Michael Schwägerl, Vorsitzender des bpv.

Berufliche Schulen brauchen Testpflicht!

 

VLB-Presseinformation als PDF

„Zu wenige Selbsttests für Lehrkräfte sind angekommen und das Durcheinander nimmt sogar noch zu“.
Damit fasst der VLB-Landesvorsitzende Pankraz Männlein die aktuellen Entwicklungen zur Durchführung freiwilliger Corona-Selbsttests an den beruflichen Schulen in Bayern zusammen.

Während bei Masern eine „Zwangsimpfung“ als Voraussetzung für den Schulbesuch per Gesetz vorgeschrieben ist und von oberster Stelle mit Schulausschlüssen auch konsequent durchgesetzt wird, sind die Pandemiemaßnahmen aus Sicht von Schulleitern und Lehrkräften eher zur Eindämmung eines leichten Schnupfens geeignet. Mit dem kritischen Blick auf Deutschland als den Organisationsweltmeister und Bayern als den Musterschüler ist es gesellschaftlich insgesamt nicht nachvollziehbar, dass Staatsregierung und Landtag aus Sicht des Berufsschullehrerverbands ganz offensichtlich die Einsicht in die Notwendigkeit fehlt, wirklich geeignete Regelungen als Gesetz zu beschließen.
Das derzeitige System für Selbsttests in Klassenzimmern schießt laut Männlein völlig am Ziel vorbei, da es zu Lasten der knappen (Präsenz-)Unterrichtszeit geht, im Falle eines positiven Tests in der Klasse den gesundheitsbezogenen Datenschutz der Schüler massiv verletzt und mit potentiell infizierten Schülern in Schulbus und Schulhaus eher zur Verbreitung der Pandemie beiträgt. Die Freiwilligkeit des Tests, mit der dann nur ein Teil der Schüler- und Lehrerschaft erfasst wird und die Tatsache, dass die Ungetesteten das Virus weiterverbreiten, ist laut Männlein nur schwer verantwortbar.

„Das einzige probate Mittel gegen diese Pandemie ist neben dem baldigen Impfen, eine gesetzlich verankerte Testpflicht für alle Schülerinnen und Schüler, alle Kolleginnen und Kollegen sowie für alle weiteren an der Schule Beschäftigten, wobei das Testen außerhalb des Schulhauses zu erfolgen hat. Dieses liegt übrigens auch im Interesse der häufig systemrelevanten Ausbildungsbetriebe“, so Männlein.

Es muss doch in unserem so gut durchorganisierten Land nach einem langen Pandemiejahr auch für Schulen endlich möglich werden, dass wie in Krankenhäusern und Altenheimen Medizin- und Hygieneexperten geeignete Maßnahmen und Vorgehensweisen festlegen, die den Schulbesuch und die Arbeit der Lehrkräfte endlich wieder sicher machen. Die Staatsregierung steht hier weiter in der Pflicht.

Schluss mit der Verantwortungsverschiebung

 

abl-Pressemitteiliung als PDF

Kontrollierbare Teststrategie und mehr Impfangebote – staatliches Handeln ist gefordert
Die Schulen ohne entsprechend kontrollierbare Teststrategien oder ausreichende Impfangebote als "Versuchslabore" mitten in der beginnenden dritten Welle und mit Werten jenseits der 100 zu öffnen, kommt einem Offenbarungseid gleich. „Es muss endlich seitens des Staates Verantwortung übernommen werden“, so die Vorsitzenden der in der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Lehrerverbände zusammengeschlossenen Verbände Männlein (VLB), Böhm (brlv), Krefting (KEG) und Schwägerl (bpv).
Die Vorsitzenden verweisen auf die Warnungen von Wissenschaftlern und Epidemiologen zu den massiv zunehmenden Infektionszahlen unter Jugendlichen seit der Schulöffnung Ende Februar und besonders seit dem Auftreten der Mutationen.

"Wer Tests nicht kontrolliert und keine Konsequenzen daraus ableitet, der braucht auch keine Tests anzubieten! Hier versagt gerade die staatliche Kontrolle auf ganzer Linie und nicht nur in den Schulen", so die Vertreter der vier Lehrerverbände.

„Was wir endlich brauchen, sind verbindliche und vernünftige Teststrategien, bei denen die Gesundheit sowohl der Lehrkräfte als auch der Schüler maximal geschützt werden. Dazu gehört es nicht, die Schüler in vollen Bussen bis zum Klassenzimmer zu karren, um sie dort unter fragwürdigen Bedingungen zu testen und dann mit einem positiven Testergebnis wieder nach Hause zu schicken!“, so die Lehrervertreter. Am besten wäre es nach wie vor, die Kinder würden zu Hause unter Aufsicht der eigenen Eltern getestet und kämen so gar nicht erst in Kontakt mit weiteren Mitschülern. Selbst, wenn externe Expertenteams diese Testungen an den Schulen übernehmen, bleiben zu viele Kontaktmöglichkeiten, um die hochansteckenden Mutanten zu verbreiten.

Klassenzimmer sind keine Testzentren, Lehrkräfte kein medizinisches Personal und eine Beaufsichtigung ohne Hilfestellung ist bei den jüngsten Schülerinnen und Schülern ohnehin nicht umsetzbar. Die Vorsitzenden der abl-Verbände appellieren deshalb dringend an die Vernunft der Ministerpräsidenten, die Kultusminister mit praktikablen und sicheren Strategien zu unterstützen: Wir brauchen klare, praktikable, sichere und kontrollierbare Teststrategien, schnelle und unbürokratische Impfangebote für alle Lehrkräfte und die strikte Umsetzung von Hygiene- und Stufenplänen. Und dazu gehört selbstverständlich die Einhaltung der Inzidenzwerte!

Berufliche Schulen im Stich gelassen

 

VLB-Presseinformation als PDF

Nur ein Zehntel der versprochenen Schnelltests sind angekommen, an manchen Schulen gar keiner. Impfungen für Lehrerinnen und Lehrer gibt es nicht. So ist die unverantwortliche Situation an beruflichen Schulen in Zeiten von steigenden Inzidenzwerten und Corona-Mutationen.

„Die Bayerische Staatsregierung versprach den Schulen, 100 Millionen Schnelltests zur Verfügung zu stellen. Etwa 10 Prozent davon sind angekommen. Damit ist kein ausreichender Schutz möglich für unsere Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte“, kritisiert Pankraz Männlein, Landesvorsitzender des Verbandes der Lehrer an beruflichen Schulen.

Eine beträchtliche Anzahl beruflicher Schulen habe bis dato keinen einzigen Test bekommen. Dabei drohten durch landkreis- oder bezirksübergreifenden Schulsprengel hohe Infektionsgefahren. Ein konkretes Beispiel: Verbandvorsitzender Männlein ist Schulleiter in Bamberg. Dort lag die 7-Tage-Inzidenz in der vergangenen Woche bei 44, während in die Berufsschule einpendelnde Schülerinnen und Schüler in ihren Heimatorten Werte deutlich über 250 hatten. Damit steige das Ansteckungs- und Verbreitungsrisiko von COVID-19 und die Hygienemaßnahmen würden ad absurdum geführt.

„Außerdem werden in allgemeinbildenden Schulen die Klassen durchgängig beschult. An Berufsschulen wechseln die Schülerinnen und Schüler oft täglich von der Schulbank in den Ausbildungsbetrieb. Dadurch herrscht an unseren Schulen ein deutlich höheres Infektionsrisiko und gleichzeitig werden wir von der Staatsregierung vergessen“, erläutert Männlein. Denn für Lehrkräfte beruflicher Schulen stehe noch immer kein Impftermin in Aussicht. „Das muss geändert und die Schnelltests endlich geliefert werden.“

 

VLB-Pressemitteilung -Impfung auch für Lehrkräfte an beruflichen Schulen!

 

VLB-Presseinformation als PDF

Lehrkräfte an beruflichen Schulen müssen ebenso schnell geimpft werden wie Lehrkräfte an der Grundschule, da unsere Kolleginnen und Kollegen genauso „körpernah“ unterrichten (z. B. in Gesundheitsberufen, im Friseurhandwerk, bei Berufen im gewerblich-technischen Bereich u. v. a. m.) wie die Grundschullehrkräfte.

„Es ist gut zu hören, dass endlich auch Lehrkräfte und Erzieher in den Fokus der Politik bei der Impfpriorisierung rücken“, erläutert der Landesvorsitzende Pankraz Männlein. „Aber unsere Lehrkräfte, welche beispielsweise Gesundheitsberufe und körpernahe Berufe, wie Friseure und Kosmetiker, ausbilden, müssen ebenso schnell geimpft werden“, so Männlein weiter.

Für die beruflichen Schulen und deren Lehrkräfte ist die Impfung von herausragender Bedeutung, da im Gegensatz zu vielen anderen Schularten schon seit Anfang Februar über 50 Prozent der Schülerinnen und Schüler, z. B. an den Berufsoberschulen und Fachoberschulen, wieder den Präsenzunterricht besuchen.

Des Weiteren unterrichten Lehrkräfte in vielen Berufen, die einen körpernahen Kontakt erfordern. So ist es im Praxisunterricht bei Friseurinnen und Friseuren, Medizinischen Fachangestellten, bei Auszubildenden in gewerblich-technischen Berufen oder auch im Informatik-Unterricht etc. bisweilen in einzelnen Unterrichtsphasen nicht oder nur eingeschränkt möglich, den Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Lehrenden und Lernenden einzuhalten.

„Vor diesem Hintergrund ist es nur schwer verständlich, dass die beruflichen Lehrkräfte wieder einmal von der Politik übersehen wurden. Wir fordern deshalb eine Einbeziehung der Lehrkräfte an beruflichen Schulen, wie es bereits in Baden-Württemberg praktiziert wird“, so der Landesvorsitzende.

VLB-Pressemitteilung - Keine Präsenzphase ohne optimalen Gesundheitsschutz

 

VLB-Presseinformation als PDF

Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung in Schule und Wirtschaft  dürfen sich nicht konterkarieren!

„Aktuell wird intensiv diskutiert, wann Schülerinnen und Schüler wieder in Präsenz unterrichtet werden können. Dies ist gut nachvollziehbar und wird von Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern, Eltern sowie Ausbildungsbetrieben gleichermaßen unterstützt“, so der VLB-Landesvorsitzende Pankraz Männlein. „Jedoch kann es nicht sein, dass bei den aktuell noch immer hohen Inzidenzzahlen die Schulen wieder den Präsenzunterricht aufnehmen, während gleichzeitig alle Betriebe verpflichtet sind, sämtliche Möglichkeiten auszuschöpfen, um möglichst viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Homeoffice zu beschäftigen“, so Männlein weiter. Von daher müsste es auch für die Schulen klar sein, dass die Schülerinnen und Schüler bis auf Weiteres im Homeschooling unterrichtet werden. Deshalb ist auch der Wechselunterricht wegen seiner Präsenzphasen pandemiebedingt nicht angezeigt. Will man also die Pandemie nachhaltig bekämpfen, dann ist der Distanzunterricht derzeit das einzig vertretbare Unterrichtsmodell für die beruflichen Schulen.

Aufgrund dieser Überlegungen ist es zwingend geboten, dass die Rückkehr zum Präsenzunterricht sorgfältig vorbereitet wird und nur unter der Bedingung einer Inzidenz von unter 35 stattfinden kann. Damit ist verbunden, einen möglichst optimalen Gesundheitsschutz für alle am Unterricht Beteiligten sicherzustellen: FFP2-Masken für jeden Unterrichtstag, Luftfilteranlagen, Testungen, Schülerbeförderung u. v. a. m.

„Ausreichende Sicherheitsvorkehrungen im Schulbereich sind ein zentrales Element auf dem Weg aus der Pandemie“, so Pankraz Männlein abschließend.

 

 

VLB-Pressemitteilung - VLB fordert faire Ferienregelung

 

VLB-Presseinformation als PDF

Seit vielen Monaten leisten die Lehrkräfte an beruflichen Schulen mit allergrößtem Engagement Pionierarbeit beim Distanzunterricht

Viele Kollegen hätten durchaus Verständnis dafür, dass die außergewöhnliche Pandemie-Situation auch von Lehrkräften besondere Anstrengungen verlange, so der Bamberger Schulleiter und VLB-Vorsitzende Pankraz Männlein. „Allerdings erwarten wir, dass diese außer-gewöhnliche Leistung auch vom Dienstherren mit mehr honoriert wird als mit einem netten Dankesschreiben.“

Viele Lehrkräfte setzen im Distanzunterricht auch private Endgeräte ein, weil es auch nach einem Jahr noch immer an entsprechender Ausstattung fehlt. Diese und andere Kosten tragen die Lehrkräfte selbst. „Das jetzt angekündigte Maßnahmepaket reicht nicht für alle und hat nicht die notwendige Qualität,“ bemängelt Männlein.

Auch sei noch völlig unklar, wie die zusätzliche Arbeitswoche berücksichtigt werde.
Viele Lehrkräfte vertrauen darauf, dass ihre Mehrleistung vom Dienstherren entsprechend berücksichtigt wird.

Auch verbandsintern werde der Missmut immer lauter, je länger die Ungewissheit andauere.
Es fehle an klaren und verlässlichen Aussagen seitens des Ministeriums und dies habe nichts mit der Planungsunsicherheit wegen der Pandemie zu tun, so sei der einhellige Tenor unter Lehrkräften und Personalvertretungen. „Ich warne vor einem Vertrauensverlust.
Die Lehrkräfte sind zu außergewöhnlichen Leistungen fähig und bereit, aber sie erwarten auch eine entsprechende Anerkennung,“ so Männlein.

Solidarität in der Krise dürfe keine Einbahnstraße sein und das offenbar nur die Landtags-Grünen mit ihrem aktuellen Dringlichkeitsantrag auf Rücknahme der Faschingsferienstreichung eine „dringend benötigte, pädagogische Verschnaufpause für Schüler, Eltern und Lehrer“ anerkennen, sei bedauerlich.

Der VLB fordert daher mit Nachdruck eine faire und verlässliche Ferienregelung.

abl-Pressemitteilung - Ferienersatz nein – aber ja zu pädagogisch sinnvoller Lösung

 

abl-Pressemitteiliung als PDF

Die Vorsitzenden der abl-Mitgliedsverbände sprechen sich für eine Atempause für die Schulfamilien aus

Den Vorschlag der Freien Wähler, der engagierten Schüler- und Lehrerschaft den Freitag nach Christi Himmelfahrt und den Buß- und Bettag als freie Tage anzubieten, wertet die abl als Signal der Wertschätzung der bisherigen Leistungen der Schulfamilien.

Gerade vor dem Hintergrund, dass die ersten Wochen des neuen Kalenderjahres im Distanzunterricht kontinuierlich und zuverlässig durchgeführt wurden, wäre jedoch das Ende der aktuellen Distanzphase der geeignetere Zeitpunkt für eine Unterrichtsunterbrechung. Sie könnte von den Lehrkräften und Schulleitungen zur Vorbereitung der sich dann anschließenden Präsenzphase genutzt werden und so manchen Problemen bei der Umstellung (Hygienemaßnahmen, Unterrichtsorganisation, Information) vorbeugen. Zudem würde dies für die Schülerinnen und Schüler sowie für ihre Eltern eine pädagogisch sinnvolle Atempause bedeuten.

Pressekontakt:
Dr. Jörg Neubauer | E-Mail: neubauer@vlb-bayern.de | Mobil: 0176 24337799

VLB-Pressemitteilung - 40.000 Lehrkräfte gehen leer aus - Droht Zweiklassengesellschaft durch Lehrer-Laptops?

 

VLB-Presseinformation als PDF

Trotz aller Notwendigkeit und Vorfreude gibt es nun Streit um die die Lehrer-Laptops,
denn nicht jeder Pädagoge darf zukünftig digitalgestützt unterrichten

Anlass sind jüngste Verlautbarungen aus dem Kultusministerium, nach denen 40.000 Lehrerinnen und Lehrer bei den Beschaffungen der Dienst-PCs nicht versorgt werden. So zumindest lesen sich nach Aussage des VLB-Landesvorsitzenden Pankraz Männlein die kürzlich eingegangenen ministeriellen Schreiben, die eine Lehrerversorgungsquote mit Laptops von nur 67 Prozent ankündigen.

Während Ausbildungsbetriebe wegen der Pandemie mit Online-Shops, Home-Office und vielem mehr kraftvoll in die Digitalisierung investieren, werden rund ein Drittel der 15.000 bayerischen Berufsschullehrkräfte sowie der SchülerInnen trotz bestens funktionierendem Distanzunterricht von der technischen Schulentwicklung ausgerechnet jetzt abgehängt. „Digitaler Unterricht für alle Berufsschulklassen rückt damit wie schon bei der Lernplattform mebis wieder einmal in weite Ferne“, so der VLB-Vorsitzende.
Weiter sind die vorgesehenen 1.000,00 € pro Lehrer-Laptop für eine professionell, langlebige und pädagogisch geeignete Technik viel zu knapp bemessen. Dass davon zusätzlich 250,00 Euro Verwaltungspauschale für die Sachaufwandsträger abgezogen werden sollen, vernichtet jede Hoffnung auf einen Digitalisierungsschub in beruflichen Schulen. „Meisterschulen brauchen andere IT-Technik wie Grundschulen und für ein vernünftiges Berufsschullehrergerät sind 750,00 Euro ganz einfach zu wenig“, so der VLB-Vorsitzende.  Darüber hinaus erfordern unterschiedliche Berufsbilder höchst unterschiedliche, auch teure IT-Geräte. Deshalb brauchen berufliche Schulen keine Einheitsgeräte, sondern dringend und zeitnah mehr Flexibilität beim Einkauf.

Dass Landkreise und Kommunen die 750,00 Euro zusätzlich noch für Mehrbeschaffungen zu Gunsten der „Restlehrer“ aufteilen, mag zwar gut gemeint sein, schießt aber weit über das Ziel hinaus. Mit dem vielerorts verbleibenden Rest muss der Digitalunterricht dann letztlich mit Billigtechnik bestritten werden. Die Verwaltung dieser Mangelwirtschaft wird wieder einmal den Schulleitungen überlassen, für die der Ärger in der Schulfamilie und eine digitale Zweiklassengesellschaft bei Lehrkräften vorprogrammiert ist. Männlein fordert deshalb eine Erhöhung des Förderbetrags auf 1.250,00 Euro und die Berücksichtigung aller bayerischen Lehrkräfte.

„Wenn Schulen und Fachkräftemangel den Politikern in Bayern wirklich so wichtig sind, dann muss jetzt endlich mit einem Plan „geklotzt“ und nicht „gekleckert“ werden“, so Männlein abschließend.

abl-Pressemitteilung - Lehrkräfte wenden sich gegen überstürzte Ferienstreichung

 

abl-Pressemitteilung als PDF

Arbeitsgemeinschaft der Bayerischen Lehrerverbände (abl) spricht sich gegen falsche Signale in der Bildung aus

Angesichts eines drohenden Mega-Lockdowns wird die Entscheidung, die Winterferien zu streichen, für die Vertreter aller Schularten immer fragwürdiger. In einem Brief wenden sich die Vorsitzenden Pankraz Männlein (VLB), Walburga Krefting (KEG), Michael Schwägerl (bpv) und Jürgen Böhm (brlv) an Kultusminister Piazolo und fordern ihn auf, die Streichung zu überdenken. Eine rechtliche Prüfung wird nicht ausgeschlossen.

Pankraz Männlein, Präsident der abl, erläutert: „Der Bayerische Landtag hat die Winterferien 2002 eingeführt mit der Begründung, dass sich in der längsten Unterrichtsphase durch die Ferien eine kleine, aber pädagogisch sinnvolle Erholungspause ergibt, die den Schülern die Gelegenheit gibt, neue Kraft zu schöpfen und Lücken zu schließen. Und jetzt streicht die Politik diese Ferien mitten in der Pandemie, in dieser besonders anstrengenden und kräftezehrenden Zeit. Das ist nicht nachzuvollziehen!” „Im Bereich der beruflichen Schulen bedeutet zudem die kurzfristige Umstellung einen erheblichen Organisationsaufwand, insbesondere für Ausbildungs- und Praktikumsbetriebe – und das ohne pädagogischen Gewinn“, betont Pankraz Männlein weiter.

In allen Schularten wird nach dieser ersten Schulwoche im neuen Jahr immer deutlicher, welche Herausforderung die Verbindlichkeit des Distanzunterrichts darstellt, wie viel Disziplin und Selbstmotivation Schülerinnen und Schüler dafür aufbringen müssen, wie unabkömmlich die Eltern bei Kindern in den ersten Schuljahren sind und welcher Aufwand auf Lehrerseite notwendig ist, damit Bildung in diesen Zeiten funktioniert. Aktuell appellieren deshalb die Lehrervertreter an den Minister, je nach Pandemiegeschehen eine Verschiebung der Ferien zu prüfen, zum Beispiel an das derzeit geplante Ende des Distanzunterrichts, um dann gezielt noch einmal Lücken aufzuarbeiten und Energie zu tanken.

Digitalfreie Ferien
Sollte der Distanzunterricht pandemiebedingt noch länger dauern, sind die Ferien nach Ansicht der abl Mitte Februar sogar besonders nötig: „Nach fünf Wochen Videokonferenzen, Arbeitsaufträgen und digitalen Lernplattformen brauchen die Schülerinnen und Schüler dringend eine Pause. Wir empfehlen in dieser Woche bewusst digitalfreie Zeit in der Familie zu verbringen, um Kraftreserven aufzufüllen. Die Streichung der Ferien wurde pädagogisch begründet, dabei wären Ferien vom Digitalen die pädagogisch sinnvolle Lösung“, so die Vorsitzenden der abl unisono.

VLB-Pressemitteilung - Berufliche Schulen fordern verlässliche Vorgaben und Handlungsspielräume

 

VLB-Presseinformation als PDF-Datei

Das vergangene Jahr war ein Kraftakt für die gesamte Schulfamilie. Die Pandemie stellte auch die beruflichen Schulen vor große Herausforderungen, die bisher sehr gut gemeistert wurden. „Jetzt müssen von Politik und Bildungsverwaltung mit Blick auf das Schuljahresende verlässliche Vorgaben für die beruflichen Schulen hinsichtlich der Abschlussprüfungen und Versetzungen festgelegt werden. Wegen der Vielfalt der beruflichen Schulen ist dabei ein großer Handlungsspielraum unumgänglich. Nur so kann die für den Lernerfolg notwendige Motivation der Schülerinnen und Schüler aufrechterhalten werden. Dies ist im Übrigen auch für die weitere Ausbildungsplanung der Betriebe von großer Bedeutung. Das ständige Hin und Her belastet alle Partner und erschwert die bereits überaus angespannte Situation der Wirtschaft“, so der VLB-Landesvorsitzende Pankraz Männlein. Schon wegen der Abstimmung zwischen Berufsschule, Ausbildungsbetrieb und zuständiger Kammer rät Männlein, an der bewährten Struktur des bayerischen Schuljahres festzuhalten.

Der jetzt angekündigte Wegfall der Faschingsferien wird von vielen Lehrkräften als Enttäuschung und nicht zielführende Maßnahme empfunden, weil sie in den zurückliegenden Monaten bereits extrem belastet waren. Darüber hinaus benötigen die Lehrerinnen und Lehrer die unterrichtsfreie Zeit für die Vor- und Nachbereitung insbesondere des arbeitsaufwendigen Hybrid- und Distanzunterrichts.

Nicht zu vergessen sind dabei die Schülerinnen und Schüler, die entsprechende Erholungsphasen brauchen. Außerdem gibt es immer noch Schülerinnen und Schüler, die nicht über geeignete Endgeräte verfügen, um am digitalen Unterricht teilnehmen zu können. Hier gilt es mit Hardware, Software und Internet an beruflichen Schulen schnellstens Abhilfe zu schaffen und die Lernenden sowie die Schulen adäquat auszustatten.

abl-Pressemitteilung - abl fordert in der „zweiten Halbzeit mit Corona“ Verlässlichkeit, Struktur und Sicherheit

 

abl-Presseinformation als PDF-Datei

Die bewährte Struktur des bayerischen Schuljahres darf nicht den digitalen Versäumnissen der Vergangenheit geopfert werden.

Mittlerweile ist klar, dass die Pandemie auch in den nächsten Wochen einen Präsenzunterricht in den bekannten Formen nicht zulassen wird. „Unsere Lehrkräfte werden wie bisher alles tun, damit Schule funktionsfähig bleibt und Schul- und Ausbildungsabschlüsse erreicht werden, gleichzeitig darf dabei das hohe Engagement unserer Kolleginnen und Kollegen nicht durch überzogene Maßnahmen enttäuscht werden“, erklärt Pankraz Männlein (VLB) unisono mit den Vorsitzenden der abl-Verbände Walburga Krefting (KEG), Jürgen Böhm (brlv) und Michael Schwägerl (bpv). Turnusgemäß zum 1. Januar hat der VLB-Landesvorsitzende die Präsidentschaft der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Lehrerverbände übernommen.

Was wir in dieser schwierigen Situation brauchen, sind klare Regelungen zum Einsatz der Unterrichtsformen (Präsenz-, Wechsel- und Distanzunterricht). Diese müssen den Schularten des differenzierten Schulsystems angepasst sein. Dabei müssen die Grundschulen schneller wieder in den Wechselunterricht gebracht werden - einhergehend mit einem verstärkten Gesundheitsschutz. Auch auf die Abschlussklassen muss, wie bisher, ein besonderes Augenmerk gelegt werden. Insgesamt sind alle Anstrengungen zu unternehmen, um für das verbleibende Schuljahr Kontinuität zu gewährleisten, damit alle Beteiligten sich möglichst lange auf geregelte Strukturen und einen klar kommunizierten Ablauf einstellen können. Es kann nicht sein, dass über Erholungsphasen für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte beliebig verfügt wird und Ferien mit regulärem Unterrichtsbetrieb belegt werden.

Daher sind Politik und Bildungsverwaltung jetzt aufgefordert, entsprechend mutig zu handeln, denn erfolgreiches Lernen braucht auch in Pandemie-Zeiten Sicherheit, Struktur und Verlässlichkeit.

VLB-Pressemitteilung - VLB begrüßt den heutigen Bund-Länder-Beschluss

 

VLB-Presseinformation als PDF-Datei

Nach dem dramatischen Anstieg der Infektionszahlen in den zurückliegenden Tagen war der heutige Bund-Länder-Beschluss für einen erneuten bundesweiten Lockdown und dem damit verbundenen einschneidenden Maßnahmenkatalog zu erwarten.

„Die beruflichen Schulen, insbesondere die Berufsschulen haben bereits seit vergangener Woche ihre Schülerinnen und Schüler im Distanzunterricht der Pandemie angemessen bestens versorgt und das Lernen zuhause ermöglicht“, stellt Pankraz Männlein, VLB-Landesvorsitzender, fest. Die Ausbildungsbetriebe – so unsere Beobachtung – unterstützen ihre Auszubildenden und ermöglichen die Teilnahme am schulischen Online-Unterrichtsangebot, dies muss auch weiterhin gewährleistet werden, damit die Anstrengungen unserer Kolleginnen und Kollegen nicht ins Leere laufen und die duale Ausbildung gelingen kann.

Die heute getroffene Entscheidung stellt daher für unsere beruflichen Schulen keine neue, wohl aber eine weiterhin sehr anspruchsvolle Herausforderung dar, ist doch sicherzustellen, dass unsere Schülerinnen und Schüler auch in der aktuellen Krise bestmöglich gefördert werden. Dies ist äußerst ambitioniert, vor dem Hintergrund noch immer nicht flächendeckend zur Verfügung stehender IT-Infrastruktur und den dazugehörigen digitalen Endgeräten. Hier gehen vielfach auch unsere Kolleginnen und Kollegen weiterhin in Vorleistung, wenn sie mit eigenem Equipment und gewissermaßen auf eigene Kosten mit großem Engagement ihre Schülerinnen und Schüler im virtuellen Klassenzimmer unterrichten. Dabei belasten die noch immer nicht eindeutig geklärten datenschutzrechtlichen Fragen rund um die Nutzung von Kommunikations- und Kollaborationsplattformen, wie z. B. MS Teams, die Kolleginnen und Kollegen und damit auch die Schulen insgesamt. „Hier müssen nun endlich die Verantwortlichen klare Entscheidungen für die Zukunft treffen und diese Dilemma-Situation für unser Schulen beenden, damit unsere Kolleginnen und Kollegen auch weiterhin mit Zuversicht und Tatkraft ihren Bildungsauftrag erfüllen können“, so der Landesvorsitzende.

Jetzt gilt es aber, die Schulen für die Zeit nach dem 10. Januar 2021 vorzubereiten.

Jetzt sind Konzepte zu entwickeln, wie etwaige Rückstände im Unterricht oder bei den Leistungsnachweisen im verbleibenden Schuljahr aufgeholt werden können.

Jetzt ist dafür zu sorgen, dass unsere Kolleginnen und Kollegen für den hoffentlich bald wieder möglichen Präsenzunterricht entsprechend geschützt werden können. Dabei geht es vor allem um die Ausstattung der Lehrkräfte sowie der Schülerinnen und Schüler mit FFP2-Masken, die Aufstellung von Luftfiltergeräten in allen Klassenräumen, – und nicht zu vergessen – ein breites und regelmäßiges Angebot von Testungen für alle am Schulleben Beteiligten.

VLB-Pressemitteilung - Der VLB nimmt zur Entscheidung der Staatsregierung Stellung

 

VLB-Presseinformation als PDF-Datei

Der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder hat auf der Pressekonferenz am 06.12.2020 verkündet, dass ab Mittwoch, dem 09.12.2020, an beruflichen Schulen Distanzunterricht durchgeführt wird. Diese Entscheidung erscheint aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens folgerichtig.

Um einen erfolgreichen Distanzunterricht zu leisten, müssen die Schulen dementsprechend ausgestattet werden! Die Lehrenden und Lernenden benötigen digitale Endgeräte, praktikable Software und eine IT-Infrastruktur, die belastbar ist und den entsprechenden Rahmen liefert. Darüber hinaus ist eine besondere Lernunterstützung für weniger leistungsstarke Schülerinnen und Schüler sicherzustellen.

„Die Schülerinnen und Schüler jetzt aus dem Präsenzunterricht zu nehmen mag auf den ersten Blick eine sinnvolle Lösung sein. An dieser Stelle muss aber auch dafür Sorge getragen werden, dass die Auszubildenden nicht im Betrieb eingesetzt werden, sondern sie sich in der ‚Berufsschulzeit‘ auch mit den Schulinhalten beschäftigen können“, so der VLB-Landesvorsitzende Pankraz Männlein.

Ausgenommen von dem Beschluss zum Distanzunterricht ist die FOSBOS. Dort wo der Präsenzunterricht weiter durchgeführt werden soll, benötigt man aber die entsprechenden Grundvoraussetzungen: Der VLB fordert eine ausreichende Menge an FFP2-Masken für alle Lehrkräfte sowie leistungsstarke Luftfiltergeräte für jedes Klassenzimmer! „Nur mit einem Maßnahmenbündel, das die Sicherheit von Lehrenden und Lernenden gewährleistet, ist Präsenzunterricht in dieser besonderen Situation zu verantworten“, so Männlein.

Leider gibt es derzeit keine Auskunft darüber, wann Masken und Luftfiltergeräte an den Schulen ankommen werden. Im Kontext der Pressekonferenz vom 06.12.2020 erscheint es doch sehr konträr, dass zwar einschneidende Maßnahmen getroffen werden, die Voraussetzungen dafür aber noch nicht geschaffen sind.

VLB-Pressemitteilung - „Keine Nachteile bei den Abschlussprüfungen!“ – Ministerversprechen muss auch für Berufsabschlussprüfungen gelten

 

VLB-Presseinformation als PDF-Datei

Am 24.11.2020 beginnen für viele Schülerinnen und Schüler die Abschlussprüfungen ihrer Berufsausbildung. An dieser Stelle wünscht der VLB allen Prüflingen viel Erfolg! Bereits im März dieses Jahres hatte der Bayerische Kultusminister ja versprochen, dass an allen Schularten wegen der Corona-Krise keine Nachteile bei den Abschlussprüfungen entstehen dürfen.

Mit der nötigen Sorgfalt, dem überdurchschnittlichen Engagement der Lehrkräfte und unter Einhaltung aller Hygieneregelungen wurden die Auszubildenden seitens der Berufsschulen bestens auf diese Prüfungen vorbereitet. Pandemiebedingt mussten unsere Schulen dies nun schon zum zweiten Mal unter schwierigsten Bedingungen bewerkstelligen.

Das Kultusministerium machte es möglich, dass die Abschlussklassen zwei Wochen vor der Prüfung im Distanzunterricht beschult werden konnten und somit das Infektionsrisiko deutlich verringert wurde. Diese Entscheidung begrüßt der VLB nochmals ausdrücklich. Hier wurde vorausschauend bezüglich des Schülerwohls gehandelt, auch unter dem Gesichtspunkt der problemlosen Prüfungsteilnahme.

Der Verband der Lehrer an beruflichen Schulen in Bayern und das Kultusministerium haben ihren Teil dazu beigetragen, dass auch unter diesen schwierigen Bedingungen die Teilnahme an den schriftlichen Abschlussprüfungen gewährleistet ist.

Die Berufsschulen haben ihren Teil getan – nun sind die Kammern an der Reihe

Der VLB sieht nun die bayerischen Kammern als zuständige Stellen und Ausrichter für die Berufsabschlussprüfungen in der Pflicht, mehr Flexibilität zu zeigen. Die Fragen der Schülerinnen und Schüler mehren sich täglich, was im Falle einer Infektion bzw. Quarantäne bezüglich der Prüfungsteilnahme passiert. Müssen Betroffene die Ausbildung dann um ein halbes Jahr verlängern?

Stand heute wäre dies der Fall!

Hier sieht der VLB Handlungsbedarf! Von den Lehrkräften an beruflichen Schulen wird in Pandemie-Zeiten täglich maximale Flexibilität gefordert. Diese sollte man auch von den Kammern erwarten können. Deshalb fordert der VLB zukünftig zeitnahe Prüfungsersatztermine, um hier keinen dauerhaften Nachteil für die Prüfungsteilnehmerinnen und Prüfungsteilnehmer zu schaffen. In diesem Zusammenhang erinnert der VLB-Vorsitzende Pankraz Männlein auch daran, dass die Leistungen in der Berufsschule bis heute nicht bei Abschlussprüfungen berücksichtigt werden, was der VLB seit Jahren einfordert: „Auch die Kammern müssen endlich einmal über ihren Schatten springen.“

V.i.S.d.P.:
Dr. Jörg Neubauer
E-Mail: redaktion@vlb-bayern.de, Mobil: 0176 24337799

VLB-Pressemitteilung - Arbeitsschutz verbessert: Bayerische Lehrkräfte bekommen FFP2-Masken

VLB-Presseinformation als PDF-Datei

VLB-Landesvorsitzender Pankraz Männlein begrüßt die Ankündigung von Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo, Lehrkräften kostenlose FFP2-Masken zur Verfügung zu stellen.

Jeder öffentlichen Schule wird nach einer gemeinsamen Initiative des VLB mit abl und Beamtenbund eine Grundausstattung an FFP2-Masken in Kürze zur Verfügung gestellt. Damit geht das Kultusministerium auf die Forderung des VLB ein. VLB-Landesvorsitzender Pankraz Männlein, der letzte Woche in einer Pressemitteilung feststellte, dass nur wenige andere Berufsgruppen außerhalb des Gesundheits- und Pflegebereichs derzeit ohne zusätzliche Schutzmaßnahmen einem solch hohen Risiko wie unsere Kolleginnen und Kollegen an den Schulen ausgesetzt sind, zeigte sich mit der Ankündigung zwar zufrieden, mahnte aber an, dass es nicht nur bei dem einen angekündigten Masken-Set bleiben dürfe.

Sollte sich die Lage nicht deutlich verbessern, müssen Lehrkräfte auch darüber hinaus regelmäßig mit FFP2-Masken versorgt werden und weitere Maßnahmen zum Gesundheitsschutz zeitnah umgesetzt werden.

„Kultusminister Piazolo misst offensichtlich jetzt dem Gesundheitsschutz im Präsenzunterricht die entsprechende Priorität zu“, so Männlein abschließend.

Pressemitteilung der abl vom 18.11.2020 Corona an den Schulen angekommen! Gesundheitsschutz?

 

abl-Presseinformation als PDF-Datei

„Corona ist an den Schulen angekommen. Dieser Realität müssen sich jetzt endlich alle Verantwortlichen stellen. Unsere Schulen sind keine virusfreien Zonen mehr. Man kann nicht Hybridunterricht oder Distanzunterricht hinauszögern, ohne zusätzliche Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Lehrerinnen und Lehrer, die jetzt in einem immer riskanter werdenden Umfeld ihren Dienst leisten müssen, brauchen einen höheren Schutz. Jetzt und nicht irgendwann“, fordert Walburga Krefting, die amtierende Präsidentin der abl und Vorsitzende der KEG Bayern.

Michael Schwägerl, der Vorsitzende des bpv, verweist in diesem Zusammenhang auf die Besonderheiten der Gymnasien, Realschulen und beruflichen Schulen in Bayern. „Ein Lehrer plus 150 Schüler“ lautet hier nicht selten die Formel, da nach dem Fachlehrerprinzip unterrichtet wird. „Lehrerinnen und Lehrer haben dort länger andauernden Kontakt zu manchmal mehr als 150 Haushalten, jeden Tag“, rechnet Schwägerl vor.

„Es gibt kaum mehr eine weiterführende Schule ohne Corona-Erfahrungen" unterstreicht Jürgen Böhm, der Vorsitzende des brlv. “Wenn laut dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit aktuell bayernweit 1,4 Prozent aller 10- bis 19-Jährigen das Virus bereits hatten oder haben, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Schülerinnen und Schüler der eigenen Klasse betroffen sind. An einer größeren Schule mit 1.000 Schülern sind das im Schnitt 14 Kinder und Jugendliche. Dies erzeugt natürlich auch bei den Lehrkräften große Sorgen und Ängste.”

Deswegen brauchen die Schulen jetzt endlich positive Signale aus der Politik. „Es geht hier um nichts Selbstverständlicheres als um Arbeitsschutz. Nur wenige andere Berufsgruppen außerhalb des Gesundheits- und Pflegebereichs sind derzeit ohne zusätzliche Schutzmaßnahmen einem solch hohen Risiko ausgesetzt wie unsere Kolleginnen und Kollegen an den Schulen. Bayern verfügt über Millionen von FFP2-Masken, ohne welche für seine Lehrkräfte übrig zu haben“, stellt Pankraz Männlein, der Vorsitzende des VLB, enttäuscht fest und fügt hinzu, „selbst das Saarland und Hamburg stellen ihren Lehrerinnen und Lehrern aktuell hunderttausende FFP2-Masken zur Verfügung, und das bei niedrigeren Inzidenzwerten.“ Für die abl-Vorsitzenden erweckt die aktuelle Situation den Eindruck, dass es in Bayern nicht an Masken oder am Geld fehle, sondern an politischem Willen.

„Der politische Wille, die Schulen offenzuhalten, ist offensichtlich da. Dann muss aber auch der Wille da sein, die dort Beschäftigten bestmöglich zu schützen“, schließt die abl-Präsidentin.

Pressekontakt
Wolfgang Stemmer
presse@keg-bayern.de
Tel. 089 23685770-18

Pressemitteilung der abl vom 13.11.2020 Eltern und Lehrkräfte in Bayern –Gemeinsames Handeln ist jetzt notwendig!

 

abl-Presseinformation als PDF-Datei

Die ständig steigenden coronabedingten Infektionszahlen in Bayern und die daraus resultierenden Gefahren für Schüler, Lehrkräfte und deren Familien zwingen uns dazu, schnelle tragfähige Lösungen zu fordern.

Dabei ist eine Abkehr von der Strategie des „Offenhaltens der Schulen um jeden Preis“ unumgänglich. Wir müssen jetzt gemeinsam im Bildungsbereich handeln!

Die Lehrer- und Elternverbände haben deshalb mit diesem Positionspapier Forderungen und mögliche Lösungsansätze erarbeitet und erwarten von der Staatsregierung sowie von den politisch Verantwortlichen, dass die genannten Punkte sofort diskutiert und schnelle Lösungen gesucht werden.

  1. Die Schulen, Lehrkräfte und Eltern brauchen Klarheit und einheitliche Vorgehensweisen bei vergleichbaren Situationen und erreichten Infektionsgrenzwerten.
  2. Präsenzunterricht kann nur mit max. Gesundheitsschutz für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte einhergehen. Abstand, als Regel Nummer eins, muss analog zum öffentlichen Leben eingehalten werden. Maßnahmen dazu sind zu treffen und voranzutreiben (Zusätzliche und nachhaltig größere Räume), Kleinere Gruppen, feste Zusammensetzung der Gruppen, mehr Lehrkräfte und pädagogisches Personal, flexible und temporäre Teilzeitaufstockungen). Wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann, müssen alle technischen und organisatorischen Möglichkeiten ausgeschöpft werden, um einen maximalen Schutz der Schüler und Lehrkräfte zu gewährleisten (Luftreinigungsgeräte, Entkeimungsgeräte mit H14-Filter, FFP2 – Masken, Schutzwände…). Übervolle Busse und Bahnen müssen entlastet werden.
  3. Im Falle einer Anordnung von Hybridunterricht (Teilung der Klassen/Wechselmodelle) oder Distanzunterricht aufgrund des Infektionsgeschehens muss es eine Differenzierung zwischen den Altersgruppen der Schüler und Schularten geben. Für Schülerinnen und Schüler der Grund- und Förderschulen müssen räumliche und personelle und hygienische Voraussetzungen geschaffen werden, um sie so lange wie möglich im Präsenzunterricht zu beschulen.
  4. Schülerinnen und Schülern dürfen durch pandemiebedingten Unterrichtsausfall keine Nachteile entstehen. Unterrichtsinhalte, Anzahl der Leistungsnachweise und Inhalte der jeweiligen Abschlussprüfungen müssen im Sinne einer Schwerpunktsetzung der Situation angepasst werden. So erhalten Schülerinnen und Schülern eine faire Chance im Hinblick auf ihr schulisches und damit berufliches Fortkommen und die hohe Qualität der Bildung in Bayern bestehen bleibt! Der Handlungsspielraum innerhalb der rechtlichen Strukturen kann dabei ausgenutzt werden. Gleichzeitig können damit die Grundstrukturen, wie Übertrittsverfahren und Vorrückung, in hoher Qualität erhalten bleiben.
  5. Digitale Unterrichtsangebote brauchen Rechtssicherheit. Es muss zeitnah eine rechtssichere, digitale Kommunikationsplattform vorgehalten und geschaffen werden, die allen Schulen, Lehrkräften und Schülern zur Verfügung gestellt wird. Wir erwarten von den Entscheidungsträgern eine gute Lösung. Die Zeit drängt.
  6. Die Bildungs- und Erziehungspartnerschaft ist eine Partnerschaft auf Augenhöhe mit regelmäßigem Informationsaustausch. Letzterer muss in diesen Krisenzeiten dringend verstärkt werden.
  7. Klarheit für LAA/Referendare in der Gestaltung der Lehrproben und Durchführung der Prüfungen, insbesondere für klassen- und jahrgangsübergreifende Fächer.

Unser wichtigstes Ziel während der Pandemie ist es, Unterricht und Bildung mit Qualität sicherzustellen und dauerhaft zu gewährleisten.

Unterricht findet in den Schulen statt, daher ist Präsenzunterricht das oberste Ziel. Mit Augenmaß oder - wenn nötig - ist auch Hybridunterricht oder Distanzunterricht sicherzustellen.

Dabei muss die Gesundheit der Kinder, Lehrkräfte und deren Familien auf Grundlage des regionalen Infektionsgeschehens maximal geschützt werden.

Der derzeitig durchgeführte Vollunterricht auf „Biegen und Brechen“ unter den bestehenden Bedingungen und ständig steigenden Infektionszahlen ist nicht die richtige Lösung!

VLB-Pressemitteilung - Unterschiedliche berufliche Bildungsgänge brauchen differenzierte Konzepte

 

VLB-Presseinformation als PDF-Datei

In Zeiten der Corona-Pandemie benötigen die beruflichen Schulen vor Ort einen möglichst breiten Entscheidungs- und Handlungsraum, um angemessen und effizient auf die jeweils spezifische regionale Pandemielage reagieren zu können. Nur dann werden sie in der Lage sein, ihrer heterogenen Schülerschaft, die in einer Vielzahl von Bildungsgängen und beruflichen Fachrichtungen unterrichtet wird, gerecht zu werden. Bezogen auf die Unterrichtsorganisation bedeutet dies, dass die jeweilige berufliche Schule situationsangemessen zwischen Präsenz-, Distanz- oder Hybridunterricht wählen kann. Damit könnte gerade bei dem derzeitigen Stand der Pandemie gleichzeitig ein möglichst weitgehender Gesundheitsschutz sowohl für die Schülerinnen und Schüler als auch für ihre Lehrkräfte erreicht werden. „An dieser Stelle ist die Politik aufgerufen, sich für die Sicherung der beruflichen Bildung auch in Corona-Zeiten stark zu machen,“ so der Landesvorsitzende Pankraz Männlein.

Damit die beruflichen Schulen ihren Bildungsauftrag erfüllen und ihren Beitrag zur Sicherung der beruflichen Bildung leisten können, müssen insbesondere die im Folgenden beschriebenen Kontextbedingungen gegeben sein.

Guter Unterricht hat oberste Priorität! Daher müssen die beruflichen Schulen alles, was der spezifischen Situation vor Ort angemessen ist, unternehmen können, damit sie weiterhin funktionsfähig bleiben. In der aktuellen Situation kann ihnen am ehesten dabei Hybrid- und/oder Distanzunterricht helfen.

Die Einrichtung von Hybrid- und/oder Distanzunterricht in der aktuellen Pandemielage sollte grundsätzlich allen beruflichen Schulen freistehen (Anmerkung: Homeoffice ist für viele Berufsschüler bereits ein Teil ihrer beruflichen Realität.). Das größte Infektionsrisiko für viele Betriebe bilden die Auszubildenden, die am Berufsschultag 9 Unterrichtsstunden im Klassenzimmer der Berufsschule sitzen, darüber hinaus teilweise weite Anfahrtswege in überfüllten Bussen und Bahnen zurücklegen und damit eine Brücke für das Virus in die Schule und den Betrieb bilden. Dies kann bei einer Infektion nicht nur zu einer folgenschweren Erkrankung, sondern auch zu einem erheblichen wirtschaftlichen Schaden für den Ausbildungsbetrieb führen! Es sind vor allem die freien Berufe und kleineren Wirtschaftsunternehmen, die gegenüber den Berufsschulen massiv in dieser Weise argumentieren und den Hybrid- bzw. Distanzunterricht einfordern.

Des Weiteren steht für die Auszubildenden mit den 2,5- bzw. 3,5-jährigen Ausbildungsverträgen die Winterprüfung ab Mitte November an. Einzelne Kammern bitten schon jetzt Schulen, dass Prüflinge in den Distanzunterricht gehen, damit diese sich nicht der Gefahr aussetzen, in Quarantäne zu müssen und somit die Prüfung nicht mitschreiben zu können.

Um Hybrid- bzw. Distanzunterricht flächendeckend in optimaler Form gewährleisten zu können, bedarf es auch weiterhin einiger Anstrengungen, d. h. sowohl Investitionen in die IT-Infrastruktur der Schulen als auch in den Netzausbau und in digitale Endgeräte für Schülerinnen und Schüler. Zudem brauchen unsere beruflichen Schulen ein Kommunikations- und Kollaborationstool, das dem Industriestandard entspricht, z. B. MS 365. Und dies schon deshalb, weil unsere Schülerinnen und Schüler mit Plattformen der Betriebspraxis vertraut zu machen sind. Das gehört zu unserem Bildungsauftrag!

Schülerinnen und Schüler sowie deren Ausbildungsbetriebe als auch die Lehrkräfte sind bestmöglich vor dem Virus zu schützen! Dies bedeutet eine Investition in Masken, die wirklich schützen, sowie Luftreiniger, CO2-Messgeräte, Plexiglasscheiben aber auch regelmäßige Testungen für alle Beteiligten.

Resümierend stellt der VLB-Landesvorsitzende Pankraz Männlein fest: „Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte sowie Ausbildungsbetriebe erwarten von der Bayerischen Staatsregierung, dass die hier aufgezeigten Rahmenbedingungen zur Sicherstellung des Unterrichts in Pandemiezeiten zeitnah erfüllt werden.“

V.i.S.d.P.:
Dr. Jörg Neubauer
E-Mail: redaktion@vlb-bayern.de, Mobil: 0176 24337799
Das System der beruflichen Schulen in Bayern ist stark ausdifferenziert und reicht von den Berufsschulen einschließlich den Berufsschulen zur sonderpädagogischen Förderung, über Angebote zur Berufsvorbereitung, die Berufsfachschulen, die Wirtschaftsschulen, die Fach- und Berufsoberschulen bis hin zu den Fachschulen und Fachakademien. Insgesamt werden dort über 400.000 Schülerinnen und Schüler in einer Vielzahl unterschiedlicher Bildungsgänge in den beruflichen Fachrichtungen Wirtschaft, Technik, Bekleidung, Farb- und Raumgestaltung, Gesundheit und Körperpflege, Ernährung und Hauswirtschaft bis hin zur Agrarwirtschaft von rund 33.000 Lehrkräften unterrichtet.
Verband

 

abl-Pressemitteilung - Schulstart mit Corona

 

abl-Presseinformation als PDF-Datei

Maskenpflicht muss zeitlich und regional begrenzt sein

Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Lehrerverbände (abl) spricht sich vor Schulbeginn für einen weiteren Ausbau der Unterstützungssysteme für die Schulen aus, um einen sicheren Unterricht zu gewährleisten. 

Die Vorsitzenden der in der abl zusammengeschlossenen Lehrerverbände sind sich darin einig, dass Präsenzunterricht bei gleichzeitigem Schutz der Schüler und Lehrkräfte das Ziel ist. Um dies im Schulalltag zu gewährleisten, müssen alle organisatorischen und technischen Möglichkeiten ausgeschöpft und entsprechende Investitionen in Angriff genommen werden. Die Maskenpflicht ist nur ein Baustein im Maßnahmenkatalog. Neben ihr müssen auch an anderer Stelle die Anstrengungen erhöht werden wie zum Beispiel bei Plexiglaswänden, Luftreinigungsanlagen, Einzeltischen oder automatischen Desinfektionsmittelspendern.

„Das Tragen von Masken im Unterricht erschwert bzw. verhindert in vielen Lehr- und Lernsituationen das pädagogische Arbeiten. Es kann daher nur eine regional und zeitlich begrenzte Maßnahme darstellen und muss, gemeinsam mit allen Maßnahmen des Hygieneplans, permanent auf den Prüfstand gestellt werden“, so die Vorsitzenden der Lehrerverbände. Die abl möchte den Schülerinnen und Schülern Unterricht unter den bestmöglichen Bedingungen anbieten und befürwortet deshalb ein abgestuftes Vorgehen, bei dem die verschiedenen Schutzmaßnahmen regelmäßig überprüft und an das regionale Infektionsgeschehen anpasst werden.

Die Präsidentin der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Lehrerverbände, Walburga Krefting, betont: „Gerade in Grund-, Mittel- und Förderschulen sind durch den Personalmangel noch engere Grenzen gesetzt, daher müssen hier zusätzliche Anstrengungen unternommen werden, um vernünftig in das neue Schuljahr zu kommen und besonders den Erstklässlern einen guten Start zu ermöglichen“.

Die Schulfamilie benötige gerade in dieser Zeit verlässliche Strukturen, funktionierende Mechanismen und eine gute Kommunikation zwischen allen Beteiligten, um hochwertigen Unterricht unter Corona zu ermöglichen, so die Vorsitzenden der abl-Verbände, Jürgen Böhm (brlv), Pankraz Männlein (VLB) und Michael Schwägerl (bpv) und Walburga Krefting (KEG).

 

Pressekontak:

Wolfgang Stemmer
presse@keg-bayern.de
Tel. 089 23685770-18

abl-Pressemitteilung - Stellungnahme der abl zur 5. Ad-hoc-Stellungnahme zur Coronavirus-Pandemie der Leopoldina vom 06.08.2020

 

abl-Presseinformation als PDF-Datei

Leopoldina untermauert Vorschläge der abl

In ihrer aktuellen Ad-hoc-Stellungnahme zur Corona-Pandemie präsentiert die Leopoldina Vorschläge, wie Deutschlands Bildungssystem krisenresistenter werden kann. Sie decken sich weitgehend mit Forderungen der abl, die bereits gegen Ende des vergangenen Schuljahres veröffentlicht wurden.

Pünktlich zum Ferienende einiger Bundesländer meldet sich die Leopoldina mit ihrer 5. Ad-hoc Stellungnahme zur Corona-Pandemie zu Wort. Darin erläutern die Wissenschaftler, was notwendig ist, damit deutsche Bildungseinrichtungen trotz der Pandemie ihren Bildungsauftrag erfüllen können. Die Vorschläge und Handlungsempfehlungen der Stellungnahme sind umfassend und langfristig angelegt, sodass das Bildungssystem in Zukunft krisenfester werden kann. Pädagogen, Schüler und Eltern sollten jetzt auf praxisfähige Lösungen zurückgreifen können, um einen guten Schulstart nach den Ferien zu ermöglichen und dem Bildungsauftrag gerecht zu werden.

Für die bayerischen Schulen ist es deshalb wichtig, dass

  • der aufgestellte Stufenplan mit Augenmaß umgesetzt wird, d.h. die Maßnahmen an das regionale Infektionsgeschehen angepasst werden.
  • das digitale Angebot an Lehr-Lern-Tools sowie die Infrastruktur an den Schulen zügig ausgebaut werden, damit eine Verzahnung von Präsenz- und Digitalunterricht möglich wird. So kann bei einem regionalen Wiederaufflammen des Infektionsgeschehens der Unterricht schnell umgestellt werden.
  • die externe Unterstützung für Schulen in den Bereichen Organisation, Hygieneplan und Verwaltung ausgebaut wird, um Druck von den Schulleitungen zu nehmen und eine schnelle Reaktion auf kurzfristige Anpassungen im neuen Schuljahr zu gewährleisten. Besonders im IT-Bereich müssen zeitnah zuverlässige Partner gefunden werden.
  • ein niederschwelliges Angebot für Corona-Testungen bereitgestellt wird.
  • diesen personalintensiven Maßnahmen auch Rechnung getragen wird, indem den Schulen mehr Pädagoginnen und Pädagogen sowie Unterstützungskräfte zur Verfügung gestellt werden.

Die Schulfamilie benötigt gerade in dieser Zeit verlässliche Strukturen und funktionierende Mechanismen. Mit dem Stufenplan für bayerische Schulen wurde eine flexible Basis geschaffen, um lagegerecht reagieren zu können, und auf dieser Basis wollen wir das Schuljahr 2020/21 erfolgreich gestalten.

abl-Pressemitteilung - „Erster wichtiger Schritt“ Bayerische Lehrerverbände zufrieden mit heutigem Digitalgipfel

 

abl-Presseinformation als PDF-Datei

Die Präsidentin der Arbeitsgemeinschaft bayerischer Lehrerverbände, die KEG-Vorsitzende Walburga Krefting, fasst die heutigen Beschlüsse zusammen: „Das heute geschnürte Paket ist ein sehr wichtiger Schritt und wird dazu beitragen, dass der Einsatz digitaler Hilfsmittel auch nach Corona eine breite und sinnvolle Verankerung im Schulbetrieb bekommt. Wir stehen grundsätzlich hinter den Maßnahmen, denn sie werden die Schulen vor Ort stärken.“

Der Vorsitzende des Bayerischen Philologenverbands, Michael Schwägerl, ergänzt: „Endlich kommen die Systemadministratoren und übernehmen Wartung und Pflege der IT. Dies war eine langjährige Forderung aller Lehrerverbände. So werden die Schulen entlastet und unsere schulischen Systembetreuer können sich wieder ihren eigentlichen pädagogischen Aufgaben widmen.“

Jürgen Böhm, der Vorsitzende des Bayerischen Realschullehrerverbandes (brlv), fügt hinzu:  „Wir begrüßen des Weiteren die Einrichtung einer „Bayern-Cloud“. Dabei ist die Rechtssicherheit dieses Tools absolut notwendig, denn wir brauchen die Cloud nicht nur für den Umgang mit sensiblen Schülerdaten, sondern zum Beispiel auch für die Kommunikation.“

„All das kann aber nur mit passenden Fortbildungsformaten, die auf der Grundlage theoretisch fundierter und an der Unterrichtspraxis orientierter E-Didaktikkonzepte zu entwickeln sind, erfolgreich sein, davon ist Pankraz Männlein der Vorsitzende des Verbandes der Lehrer an beruflichen Schulen (VLB) überzeugt: Gerne nehmen wir die Fortbildungsangebote an und unterstützen den Aufbau und die Bereitstellung von digitalem Content für den Unterricht. Sicherzustellen ist, dass die Angebote lehrplankonform sind und die Anforderungen der unterschiedlichen Schularten berücksichtigt werden.“

Abschließend stellt Walburga Krefting dar: „Dies alles kann nicht nebenher - on top - geschehen. Für uns ist klar, dass man den Lehrkräften dafür Zeit zur Verfügung stellen muss. Und: Der Einsatz digitaler Hilfsmittel im Bildungsbereich darf nicht zum Selbstzweck werden. Lern- und Bildungsprozesse basieren auch in Zukunft auf Beziehungsarbeit, brauchen das unmittelbare Miteinander, brauchen Präsenz. Wir leben zwar in der Digitalität, aber Sicherheit und Verbundenheit sind enorm wichtig. Im Bildungsbereich geht es immer um Menschen.“

Pressekontakt KEG Bayern
Martin Goppel
presse@keg-bayern.de
Tel. 089 236857700

Im Jahr 1979 wurde die Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Lehrerverbände (abl) gegründet. Partnerverbände sind der Bayerische Philologenverband (bpv), der Bayerische Realschullehrerverband (brlv), die Katholische Erziehergemeinschaft in Bayern (KEG) und der Verband für berufliche Schulen in Bayern (VLB). Diese vier Lehrerverbände haben sich zusammengeschlossen, um die gemeinsamen schul-, bildungs- und berufspolitischen Ziele aus den verschiedenen Schularten öffentlich zu vertreten. Die Partnerverbände der abl haben rund 60.000 Mitglieder an allen Schularten in Bayern. Präsidentin ist Walburga Krefting, Landesvorsitzende der KEG Bayern.

abl-Pressemitteilung - Wie Bayerns Schulen aus der Corona-Krise kommen

 

abl-Presseinformation als PDF-Datei

Die Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Lehrerverbände (abl) präsentiert Vorschläge zur Stärkung der Schulen und zum Gelingen des zweiten Schuljahres während der Corona-Pandemie.

Seit Beginn der Corona-Pandemie kämpfen Schulen mit vielen grundsätzlichen Herausforderungen: Wie schützt man die Schulfamilie bestmöglich? Wie kann Unterricht aus der Ferne gelingen? Wie bewertet man Leistungen während Phasen eines Distanzunterrichts? Und wie erreicht man alle Schülerinnen und Schüler im gleichen Maße? Klar ist, dass wir für den Krisenmodus ab September besser gerüstet sein wollen und deshalb zeitnah Antworten gefunden werden müssen.

Die abl hat die bisherigen Maßnahmen unter die Lupe genommen und stellt fest: Die umfassenden Einschränkungen haben ein weiteres Ausbreiten des Virus verhindert. Hierbei mussten auch die Schulen von einem auf den anderen Tag lernen mit der neuen Situation umzugehen. Lehrkräfte, Schüler und Eltern haben die Herausforderungen gemeinsam angenommen und werden das Schuljahr 2019/20 gut zu Ende bringen. Klar ist aber auch: Distanzunterricht kann auf Dauer den Präsenzunterricht nicht ersetzen. Schülerinnen und Schüler brauchen ihre Klassen, ihr Lernumfeld und den Kontakt mit ihren Mitschülern und Lehrkräften.

Im Folgenden präsentiert die abl eine Auswahl an Vorschlägen und Forderungen, deren Umsetzung zum erfolgreichen Gelingen des nächsten Schuljahres beitragen wird:

  • Vorrang Präsenzunterricht: Klassenstärken über 30 sollten im kommenden Schuljahr an allen Schulen vermieden werden, um Teilungen für einen ggf. notwendigen Schichtbetrieb problemlos durchführen zu können. Im Falle lokaler infektionsbedingter Einschränkungen müssen klare Notfallpläne (Plan B) existieren, die festlegen, was wie in den Distanzunterricht ausgelagert wird. So können auch Lehrkräfte aus der Risikogruppe ohne Gefahr eingesetzt werden. Der Distanzunterricht muss im Budget der Unterrichtsversorgung berücksichtigt werden.
  • Flexibilität bei maximalem Infektionsschutz: Vor Ort lässt sich der Einsatz der Lehrkräfte, angepasst an die personellen und räumlichen Gegebenheiten, am besten managen. Die abl schlägt deshalb u.a. die Schulung eines Hygienebeauftragten an jeder Schule vor. Sie können durch die umfassende Kenntnis der lokalen Gegebenheiten die Vorgaben des Hygieneplans und der Gesundheitsbehörden in Zusammenarbeit mit der Schulleitung in effektive und praktikable Regelungen für die jeweiligen Schulen umsetzen.
  • Förderung – am besten individuell: Nach Feststellung des Förderbedarfs muss eine umfangreiche Förderung angeboten werden können. Dazu braucht es weiteres Lehrpersonal. Erforderlich ist deshalb eine Aufstockung von Fach- und Förderlehrkräften im Grund- und Mittelschulbereich sowie zusätzliches pädagogisches Fachpersonal. Außerdem müssen die Lehrerreserven an allen Schularten aufgestockt werden, um dem Ausfall von Schwangeren oder Lehrkräften in Risikogruppen entgegenwirken zu können.
  • Leistungserhebungen: Der Distanzunterricht braucht als Ausnahmezustand eine rechtliche Grundlage in der Schulordnung, damit Verbindlichkeit und Relevanz von Lerninhalten – auch für Leistungserhebungen – gewährleistet sind und Lehrkräfte rechtssicher handeln können. Die Problematik von Leistungsnachweisen im Sinne des BayEUG, die regelmäßig im Präsenzunterricht und damit unter Aufsicht stattfinden sollen, ist besonders in den Blick zu nehmen. Neue, digitale Formate sind vor ihrem Einsatz auf Praktikabilität und Rechtssicherheit zu prüfen.
  • Covid 19-Tests: Für die im Herbst bevorstehenden Grippe- und Erkältungswellen unter den Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften muss eine vorrangige Testung sichergestellt werden, damit im Fall einer normalen Erkältung die Teilnahme am Schulbetrieb wieder zeitnah ermöglicht bzw. eine Quarantäne vermieden oder verkürzt werden kann.

Insgesamt haben die Schulschließungen zu Schwierigkeiten in der Vermittlung der Lerninhalte geführt. Der Zugang zu Lernmaterial und die erforderlichen Ressourcen zur Nutzung sind ungleich verteilt. Viele Familien konnten während der Schulschließungen die Angebote des Distanzunterrichts nur eingeschränkt wahrnehmen. Für das Schuljahr 2020/21 muss im Falle eines reduzierten Präsenzunterrichts dafür gesorgt werden, dass alle Schülerinnen und Schüler gleichermaßen an den Bildungsangeboten teilnehmen können. Die abl, deren Verbände alle Schularten in Bayern repräsentieren, ist zuversichtlich, dass das Schuljahr 2020/21 bei Berücksichtigung der genannten Punkte deutlich geregelter abläuft, dass zusätzliche Bildungsdefizite vermieden werden und dass hierdurch eine erneute unverhältnismäßige Belastung der Schulfamilie verhindert werden kann.

Im Jahr 1979 wurde die Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Lehrerverbände (abl) gegründet. Partnerverbände sind der Bayerische Philologenverband (bpv), der Bayerische Realschullehrerverband (brlv), die Katholische Erziehergemeinschaft in Bayern (KEG) und der Verband für berufliche Schulen in Bayern (VLB). Diese vier Lehrerverbände haben sich zusammengeschlossen, um die gemeinsamen schul-, bildungs- und berufspolitischen Ziele aus den verschiedenen Schularten öffentlich zu vertreten. Die Partnerverbände der abl haben rund 60.000 Mitglieder an allen Schularten in Bayern. Präsidentin ist Walburga Krefting, Landesvorsitzende der KEG Bayern.
 

Pressekontakt KEG Bayern

Wolfgang Stemmer
presse@keg-bayern.de  
Tel. 089 23685770-18

VLB-Presseinformation - Die vom VLB geforderte Ausbildungsprämie für Betriebe kommt!

 

VLB-Presseinformation als PDF-Datei

Betriebe, die trotz Corona-Krise weiter ausbilden, sollen dafür finanzielle Unterstützung erhalten. Das sieht ein Eckpunktepapier der Bundesregierung vor. Pro Ausbildungsplatz soll es bis zu 3000 Euro geben.

Die duale Berufsausbildung ist ein Erfolgsmodell, um das Deutschland international beneidet wird, liegt doch die Jugendarbeitslosigkeit bei uns weit unter dem OECD-Durchschnitt. Die duale Berufsausbildung ist auch nach der Krise alternativlos, ist sie doch geradezu eine Bestandsgarantie für den Erfolg der deutschen Volkswirtschaft und hilft enorm, die negativen Folgen einer etwaigen Jugendarbeitslosigkeit zu vermeiden.

„Daher ist es ein richtiger Schritt von der Bundesregierung, die Ausbildungsbetriebe zu unterstützen, damit diese auch im kommenden Ausbildungsjahr eine hinreichend große Anzahl von Ausbildungsplätzen zur Verfügung stellen“, so Pankraz Männlein, Landesvorsitzender des Verbandes der Lehrer an beruflichen Schulen in Bayern (VLB).

Folgende Eckpunkte sind vorgesehen:

  • Kernstück ist eine Ausbildungsprämie von 2000 bis 3000 Euro pro Auszubildende/n für kleine und mittelständische Unternehmen.
  • Die Prämie sollen Betriebe mit bis zu 249 Beschäftigten erhalten, die "in erheblichem Umfang" von der Krise betroffen sind und dennoch ihre Auszubildendenzahl halten oder sogar erhöhen.
  • Als besonders von der Krise betroffen gilt ein Betrieb, wenn
    • er im ersten Halbjahr 2020 mindestens einen Monat Kurzarbeit angemeldet hatte oder
    • der Umsatz in den Monaten April und Mai um mindestens 60 Prozent gegenüber den Vorjahresmonaten eingebrochen war.

Der VLB sieht in der Ausbildungsprämie ein probates Mittel, um Ausbildungsplätze zu erhalten bzw. ihre Anzahl zu erhöhen und so den Fachkräftenachwuchs zu sichern. Es darf keinen Corona-Jahrgang in der Ausbildung geben.

Die beruflichen Schulen ihrerseits haben als Ausbildungspartner der Betriebe krisenerprobte Konzepte und kreative Ideen, um einen zeitverzögerten Einstieg in die Ausbildung zu ermöglichen und mit ergänzenden Bildungsangeboten flankierend zu begleiten. Durch eine angepasste Schulfinanzierung muss der Freistaat dies unterstützen.

Der Landesvorsitzende Pankraz Männlein betont: „Ausbildung sichern heißt Zukunft sichern! Wir alle sind für die jungen Menschen verantwortlich.“

V.i.S.d.P.:
Dr. Jörg Neubauer
E-Mail: redaktion@vlb-bayern.de
Mobil: 0176 24337799

Der VLB vertritt die Interessen von über 10.000 Lehrerinnen und Lehrern an beruflichen Schulen in Bayern.

abl-Pressemitteilung - Pläne zum kommenden Schuljahr lassen die Schulfamilie aufatmen

 

abl-Presseinformation als PDF-Datei

Das Kultusministerium greift die Vorschläge der abl auf und legt die Zeiten intensiver Förderung in die ersten Wochen des kommenden Schuljahres.

Kultusminister Piazolo bestätigte in der heutigen Pressekonferenz die Wünsche der Arbeitsgemeinschaft bayerischer Lehrerverbände (abl) für die Schulfamilie: Schülerinnen und Schüler können dieses Schuljahr gemeinsam mit Ihren Lehrkräften im bereits begonnenen Modus zu Ende führen. Für das kommende Schuljahr legte Piazolo einen Fahrplan in vier Szenarien vor, der seitens der abl ebenfalls begrüßt wird.

Aller Voraussicht nach wird das Schuljahr 2020/21 im Regelbetrieb und mit Hygieneauflagen starten. Für die abl wunschgemäß ohne Maskenpflicht im Unterricht und mit begleitenden Testungen.

Auch die angekündigte Organisation der Fördermaßnahmen entspricht weitgehend den Vorschlägen, die die Vorsitzenden der abl-Verbände, Jürgen Böhm (brlv), Walburga Krefting (KEG), Pankraz Männlein (VLB) und Michael Schwägerl (bpv), in mehreren Gesprächen eingebracht hatten: Schülerinnen und Schüler, die sich mit dem Distanz-Unterricht schwer taten, können in den ersten Monaten des neuen Schuljahres passgenaue Fördermaßnahmen in ihren Schulen in Anspruch nehmen. Ziel ist es, diese Kinder und Jugendliche insbesondere im Falle des Vorrückens auf Probe bestmöglich zu begleiten.

Für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte bleibt also vor dem neuen Schuljahr die nötige Zeit zum Durchatmen. „Das derzeitige Infektionsgeschehen und der heute bekanntgegebene Fahrplan lassen hoffen, dass wir das Schuljahr 2020/21 unter annähernd normalen Umständen beginnen können“, so Krefting, die Präsidentin der abl.

Im Jahr 1979 wurde die Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Lehrerverbände (abl) gegründet. Partnerverbände sind der Bayerische Philologenverband (bpv), der Bayerische Realschullehrerverband (brlv), die Katholische Erziehergemeinschaft in Bayern (KEG) und der Verband für berufliche Schulen in Bayern (VLB). Diese vier Lehrerverbände haben sich zusammengeschlossen, um die gemeinsamen schul-, bildungs- und berufspolitischen Ziele aus den verschiedenen Schularten öffentlich zu vertreten. Die Partnerverbände der abl haben rund 60.000 Mitglieder an allen Schularten in Bayern. Präsidentin ist Walburga Krefting, Landesvorsitzende der KEG Bayern.

abl-Pressemitteilung - Mit Augenmaß verantwortlich handeln

 

Bayerische Lehrerverbände wenden sich gegen überzogene Forderungen und weitere Belastungen

Das laufende Schuljahr 2019/20 ist geprägt durch die Corona-Pandemie. Lehrkräfte, Schulleitungen, Schülerinnen und Schüler und deren Eltern wurden vor große Herausforderungen gestellt und mussten neue Wege gehen. Nur dank des enormen Engagements der Schulfamilie konnten in kurzer Zeit das Lernen zuhause organisiert und die Voraussetzungen für eine ordnungsgemäße Durchführung der Abschlussprüfungen geschaffen werden. Die Absolventinnen und Absolventen können jetzt trotz der einschneidenden Notmaßnahmen ihre regulären Abschlüsse adäquat ablegen. Dennoch stehen nun Forderungen im Raum, die eine flächendeckende Notbetreuung an den Schulen sowie Unterricht durch Lehrkräfte auch in den Sommerferien fordern. Die Vorsitzenden der abl-Verbände, die für alle Schularten des Bayerischen Bildungssystems sprechen, stellen sich einstimmig gegen dieses nicht mehr nachvollziehbare pauschale Ansinnen.

„Corona hat die gesamte Schulfamilie hart getroffen. Und dennoch haben wir es mit vereinten Kräften geschafft den Unterricht weiterzuführen, Kindern das Lernen zu ermöglichen und die Abschlussklassen erfolgreich durch diese schwierige Zeit zu bringen. Lehrkräfte wie Schülerinnen und Schüler werden in der verbleibenden Zeit des Schuljahres alle Anstrengungen unternehmen, Lern- und Bildungsdefizite aufzufangen bzw. so weit wie möglich auszugleichen. Die Sommerferien müssen eine Zeit der Erholung und Regeneration bleiben - nicht nur für Lehrkräfte, sondern auch für die Schülerinnen und Schüler“, mahnt Walburga Krefting, die Präsidentin der abl, und fährt fort:

„Wir dürfen nicht zulassen, dass für unsere engagierten Lehrkräfte dieser Corona-Stresstest zu unzumutbaren Belastungen führt. Es kommt nun vielmehr darauf an, das Schuljahr 2020/21 so zu organisieren, dass wir wieder zu einer Normalität an den Schulen zurückfinden können. Dafür wird sich die abl mit aller Kraft in der Fortsetzung des Dialogs mit Ministerpräsident Söder und Kultusminister Piazolo einsetzen.“

Im Jahr 1979 wurde die Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Lehrerverbände (abl) gegründet. Partnerverbände sind der Bayerische Philologenverband (bpv), der Bayerische Realschullehrerverband (brlv), die Katholische Erziehergemeinschaft in Bayern (KEG) und der Verband für berufliche Schulen in Bayern (VLB). Diese vier Lehrerverbände haben sich zusammengeschlossen, um die gemeinsamen schul-, bildungs- und berufspolitischen Ziele aus den verschiedenen Schularten öffentlich zu vertreten. Die Partnerverbände der abl haben rund 60.000 Mitglieder an allen Schularten in Bayern. Präsidentin ist Walburga Krefting, Landesvorsitzende der KEG Bayern.

VLB-Presseinformation - Berufsbildner begrüßen Schulöffnung und fordern passgenaue Lösungen

„Wir freuen uns über die schrittweise Schulöffnung in den kommenden Wochen, aber es sind dazu passgenaue Konzepte notwendig, damit die beruflichen Schulen den Auftrag des Ministerpräsidenten auch in der gebotenen Qualität umsetzen können!“, so Pankraz Männlein, Vorsitzender des Verbandes der Lehrer an beruflichen Schulen in Bayern (VLB). Die organisatorischen Gegebenheiten müssen an sieben verschiedenen Schulformen und für über dreihundert Ausbildungsberufe angepasst werden. Räumliche und personelle Engpässe geben organisatorische Grenzen vor, daneben müssen die Prüfungsvorbereitungen und der Online-Unterricht auch weiterhin gestemmt werden, um alle Klassen zu versorgen. Dazu brauche es ausreichend Zeit für den organisatorischen Vorlauf und ein großes Maß an individueller Handlungsfreiheit vor Ort, betont der Vertreter der bayerischen Berufsschullehrkräfte. „Für manche Schulen bedeutet das, dass sie ab Montag alle Klassen wieder im Präsenzunterricht vor Ort haben sollen. Das kann nur mit klugen und flexiblen Modellen im Schicht- oder Wechselunterricht gehen, um die Vorgaben für Gruppengrößen und Abstände einzuhalten.“

Ein weiteres Problem sei der hohe Anteil an Unterricht, der eigentlich in speziellen Fachlehrsälen an Geräten oder Maschinen durchgeführt werde. Auch hierfür müssen Konzepte erst erarbeitet werden. „Besser eine gute Planung, als ein Schnellschuss, der danebengeht!“ so Männlein. Da in vielen Fällen auch Absprachen mit den Ausbildungsbetrieben erfolgen, teils Heimunterbringung organisiert werden muss und oft lange Anfahrtswege eher die Regel als die Ausnahme sind, plädiert der VLB dafür, dass die Schulen vor Ort den entsprechenden Handlungsspielraum haben, um für die jeweilige Schulform, den gegebenen Umständen vor Ort und in Zusammenarbeit mit den Ausbildungspartnern jeweils passgenaue Lösungen erarbeiten zu können.

Einen Großteil der Schülerinnen und Schüler in Bayern versorgten die Lehrkräfte in den letzten Wochen bereits im Online-Unterricht. Dabei kämen den beruflichen Schulen ihre hervorragend ausgebildeten Lehrkräfte zu Gute, sie stoßen aber oft an Grenzen bei der technischen Ausstattung. „Viele Lehrkräfte arbeiten bereits jetzt am Rande der Erschöpfung, wir müssen aufpassen, dass wir das Gesamtsystem nicht überfordern“, stellt der VLB-Landesvorsitzende abschließend fest.

V.i.S.d.P.:
Dr. Jörg Neubauer
E-Mail: redaktion@vlb-bayern.de
Mobil: 0176 24337799
Der VLB vertritt die Interessen von über 10.000 Lehrerinnen und Lehrern an beruflichen Schulen in Bayern.

Verband der Lehrer an beruflichen Schulen in Bayern e.V.
Dachauer Straße 4 ı 80335 München ı Telefon 089 595270 ı Telefax 089 5504443
Internet: www.vlb-bayern.de ı E-Mail: info@vlb-bayern.de

Augenmaß und umsetzbare Perspektiven sind gefordert - Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Lehrerverbände (abl) vom 30.04.2020

  

"Wir brauchen ein Konzept, das auch in der Realität bestehen kann, dazu gehört eine planbare Umsetzung der heute von Ministerpräsident Söder angekündigten ambitionierten Maßnahmen. Die Schulen vor Ort müssen mit den vorhandenen personellen und räumlichen Ressourcen auskommen", so die abl-Vorsitzenden aus allen Schularten.

Die abl hatte sich bei der Videokonferenz mit Ministerpräsident Söder am vergangenen Donnerstag ausdrücklich für einen vorsichtigen Kurs ausgesprochen und davor gewarnt, noch vor Pfingsten alle bayerischen Schüler wieder an die Schulen zu bringen. "Wir begrüßen insofern die schrittweise Öffnung, sehen aber die kurzen Abstände der Öffnungsphasen vom 11.05. bis 18.05. kritisch und warnen vor einer Überforderung der Schulen auch in Bezug auf die weiterhin notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens”, erläutert die abl-Präsidentin Walburga Krefting.

Zusätzlich zu den Abschlussklassen wird der Schulbetrieb am 11. Mai um die 4. Klassen und an allen Schularten um die Jahrgangsstufen erweitert, die 2021 ihre Prüfungen absolvieren sollen. Bereits eine Woche später werden weitere Klassen in die Schulen geholt. Dies bedeutet für manche Schulformen, dass nahezu alle Schülerinnen und Schüler zurückkehren. Umsetzbar ist diese Öffnung nur mit klugen, flexiblen Konzepten vor Ort für den Präsenzunterricht, der zum Beispiel auch tageweise umgesetzt werden kann. Herausforderungen bestehen zusätzlich mit einem gleichzeitigen Fernunterricht für alle Jahrgangsstufen, die bis dahin noch nicht anwesend sein müssen.

Die abl setzt sich für ein Vorgehen ein, das die Sicherheit der Pädagoginnen und Pädagogen aus einer Risikogruppe ebenso im Blick hat, wie die Sorge der Eltern, die ihre Kinder gefährdet sehen. Die Kolleginnen und Kollegen vor Ort brauchen auch eine verlässliche Perspektive in Bezug auf die letzte Phase der Schulöffnung, wenn alle Schüler wieder in ihren Klassenzimmern ankommen werden, besonders im Hinblick auf die Maßnahmen zum Infektionsgeschehen. “Ziel bleibt weiterhin die Minimierung der Kontakte zur Eindämmung des Infektionsgeschehens bei gleichzeitiger erfolgreicher Durchführung der Abschlussprüfungen”, schließt Krefting.

Der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Lehrerverbände (abl) gehören der Bayerische Philologenverband (bpv), der Bayerische Realschullehrerverband (brlv), die Katholische Erziehergemeinschaft in Bayern (KEG) und der Verband der Lehrer an Beruflichen Schulen in Bayern (VLB) an. Die in der abl zusammengeschlossenen Verbände vertreten die Interessen von mehr als 55 000 Lehrkräften an allen Schularten. Amtierende Präsidentin ist Walburga Krefting, Landesvorsitzende der KEG Bayern.

REALISMUS STATT AKTIONISMUS - Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Lehrerverbände (abl) vom 30.04.2020

Bayerische Lehrerverbände unterstützen eine Schulöffnung mit Bedacht

Die Arbeitsgemeinschaft der Bayerischen Lehrerverbände (abl) begrüßt den weiterhin besonnenen und klaren bayerischen Kurs bei der Lockerung der Corona-Maßnahmen, insbesondere im Blick auf mögliche Schulöffnungen.

Für Walburga Krefting (Katholische Erziehergemeinschaft, KEG), Pankraz Männlein (Verband der Lehrer an beruflichen Schulen, VLB), Jürgen Böhm (Bayerischer Realschullehrerverband, brlv) und Michael Schwägerl (Bayerischer Philologenverband, bpv) ist es wichtig, jetzt keine Entscheidungen übers Knie zu brechen und planvoll vorzugehen. Der heute skizzierte Kurs von Ministerpräsident Söder sei deshalb richtig.

Priorität habe weiterhin der Infektionsschutz und die mit ihm einhergehenden Maßnahmen. Nach bisher erst vier Tagen der Öffnung für die Abschlussklassen sei eine Bewertung der getroffenen Maßnahmen noch zu früh, betonen die Verbandsvertreter. Vielmehr sei es ratsam, jetzt weitere Erfahrungen zu sammeln und gemeinsam einen Fahrplan zu entwerfen. Die Verbände sind hier in einem kontinuierlichen Austausch mit dem Kultusministerium.

Hier geht es auch sehr stark um organisatorische Fragen, denn die Situation an der einzelnen Schule vor Ort ist entscheidend: Ist die personelle Versorgung der Klassen gewährleistet? Ist die Raumsituation geklärt? Wie können Kontakte zwischen Klassen vermieden werden? Wie verfährt man mit Misch- und Koppelklassen? Letztlich muss die Durchführung aller Abschlussprüfungen sichergestellt sein.

Die Klärung dieser Fragen ermöglicht eine realisierbare stufenweise Rückkehr zur Normalität.
Dabei ist natürlich auch den Lehrkräften sehr daran gelegen, wieder in den Schulen zu unterrichten. „Die Lehrkräfte zeigen einen herausragenden Einsatz und sie ziehen mit, wenn der Infektionsschutz das zulässt“, so die Verbandsvorsitzenden abschließend.

Rückfragen bitte an die Präsidentin der abl, Frau Walburga Krefting (walburga.krefting@keg-bayern.de)

VLB-Presseinformation VLB begrüßt die schrittweise Schulöffnung ab 27. April

Der Verband der Lehrer an beruflichen Schulen in Bayern e. V. (VLB) begrüßt die Entscheidung zur schrittweisen Öffnung der Schulen in Bayern, beginnend mit den Abschlussklassen ab dem 27. April, „weil dadurch unsere Schülerinnen und Schüler im Präsenzunterricht intensiv auf den erfolgreichen Abschluss ihres Bildungsganges vorbereitet werden können. Die beruflichen Schulen werden ihren Teil dazu beitragen, dass die Wiederaufnahme des Unterrichts gut gelingen wird“, so der VLB-Landesvorsitzende Pankraz Männlein.

Bis dahin müssen die Schulen jedoch in die Lage versetzt werden, insbesondere die Schutz- und Hygienebedingungen einhalten zu können. Der Schutz der gesamten Schulfamilie muss oberste Priorität haben.

Dabei muss eine Reihe von Besonderheiten an den beruflichen Schulen Berücksichtigung finden:

  • Die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen machen je nach Schulform zwischen 30 Prozent bis zu über 50 Prozent an der Gesamtschülerzahl an den beruflichen Schulen aus.
  • An den Fachoberschulen und Berufsoberschulen schreiben zwei von drei Jahrgangsstufen Fachabitur bzw. Abitur. Die Situation an den Fachschulen und den Berufsfachschulen mit zwei- und dreijährigen Bildungsgängen ist vergleichbar.
  • An den Berufsschulen muss mit ca. 30 Prozent Abschlussschülerinnen und -schülern gerechnet werden.
  • Wenn die Abschlussklassen für den Präsenzunterricht halbiert oder gar gedrittelt werden müssen, werden viele Schulen an ihre räumlichen Kapazitätsgrenzen stoßen.
  • Für Ausbildungsberufe mit überregionaler oder bayernweiter Sprengelbildung ist ein infektionssicherer Schülertransport wegen der weiten Anfahrtswege mehr als problematisch.

Um in der schwierigen Situation der Corona-Krise das Unterrichtsangebot sicherzustellen, ist es weiter notwendig, dass die Kinder unserer Kolleginnen und Kollegen in die Notfallbetreuung aufgenommen werden können. Entsprechendes sollte auch für die Kinder unserer Schülerinnen und Schülern gelten.

Dem VLB-Landesvorsitzenden ist es wichtig hervorzuheben, „dass Bildungspolitik und Bildungs-verwaltung bei all ihren Entscheidungen stets die Spezifika der beruflichen Schulen im Blick behalten. Nur dann werden unsere Schulen weiter erfolgreich arbeiten können.“

Trotz der enormen Herausforderungen in diesen schwierigen Zeiten gilt: Der VLB und seine Kolleginnen und Kollegen fühlen sich auch zukünftig einer qualitativ anspruchsvollen beruflichen Bildung verpflichtet.

V.i.S.d.P.:
Dr. Jörg Neubauer
E-Mail: redaktion@vlb-bayern.de
Mobil: 0176 24337799

Der VLB vertritt die Interessen von über 10.000 Lehrerinnen und Lehrern an beruflichen Schulen in Bayern.

BvLB-Pressemeldung Theorie vs. Praxis: Schulöffnungen in der Krise?

Leopoldina-Empfehlung: BvLB fordert klare Mindeststandards für den Gesundheitsschutz

Der von der Leopoldina skizzierte Fahrplan für ein „sicheres Hochfahren“ sieht im ersten Step die schrittweise Wiedereröffnung der Schulen vor. Der Bundesverband der Lehrkräfte für Berufsbildung e.V. (BvLB) begrüßt die Empfehlung der Nationalen Akademie der Wissenschaften grundsätzlich. „Allerdings muss der Wiedereinstieg in den beruflichen Schulalltag an Mindestanforderungen gekoppelt werden, die bundesweit einheitlich klar definiert sein müssen. Höchste Priorität hat der Gesundheitsschutz von Lehrkräften und Schülern. Daneben müssen die Risikogruppen klar benannt werden und die notwendigen hygienischen Bedingungen müssen dem Infektionsschutzgesetz genügen. Andernfalls kann der Unterricht an beruflichen Schulen nicht starten“, sagen Joachim Maiß und Eugen Straubinger, BvLB-Bundesvorsitzende, übereinstimmend.

Die logische Verkettung „Bildungseinrichtungen zuerst öffnen, damit eine gewisse Normalität im Gesellschafts- und Wirtschaftsleben Einzug halten kann“ sei schon zielführend, „nur klaffen da zwischen Theorie und Praxis gleich zahlreiche Lücken“, sagt Maiß. Der Weg zur Schule ist hochproblematisch. Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, erhöht tagtäglich aufs Neue sein Infektionsrisiko und damit das seiner Mitmenschen. Tägliche Schnelltests vor dem Schulgebäude sind nicht realistisch und stehen auch nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung. Der vorgeschriebene Zwei-Meter-Sicherheitsabstand in Klassenräumen hätte zur Folge, dass nur ein Drittel bis maximal die Hälfte einer Klasse gleichzeitig unterrichtet werden können.

„Um faire Chancen für alle Schülerinnen und Schüler zu gewährleisten, hieße das: die Lehrkräfte müssten im Zwei- beziehungsweise Dreischichtbetrieb unterrichten. Was im Bildungsalltag unrealistisch ist“, sagt Straubinger und betont: „In der beruflichen Bildung ist in den Bundesländern mal an festgelegten Wochentagen Unterricht oder aber Blockunterricht gängiger Standard. Die übrige Zeit der dualen Ausbildung findet in den Betrieben statt. Da ist zeitlich kein Spielraum, um Unterrichtseinheiten zu strecken oder zu verlegen.“

Und weiter: Ein Mundschutz für Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler ist ebenso zwingender Bestandteil wie eine ausreichende Anzahl von Desinfektionsspendern im gesamten Schulgebäude. Die Frage der Verfügbarkeit treibt bereits das gesamte Gesundheitswesen um, beides ist Mangelware. Die sanitären Einrichtungen müssen neben der täglichen Grundreinigung mehrfach am Tag gesäubert und desinfiziert werden. Dafür müssen die Verträge mit den Reinigungsunternehmen ausgedehnt werden. Daneben müssen Einmal-Handtuchspender installiert und die Papierkörbe im Stundentakt geleert werden. Sämtliche Einrichtungsgegenstände - von Stühlen über Tische bis hin zu den Tastaturen der Computer - müssen nach jeder Unterrichtsstunde desinfiziert werden.

„Das ist nur ein Teil des Alltäglichen, der mitgedacht werden muss. Und hier brauchen wir bundesweit einheitliche Mindestanforderungen, ohne die der Schulalltag nicht funktionieren kann“, sagt Maiß. Und Straubinger ergänzt: „Die Koordination all dessen braucht eine Vorlaufzeit von mindestens zwei Wochen. Alles andere wäre grob fahrlässig und kann von den Berufsbildern nicht mitgetragen werden.“

Für die berufliche Bildung ist die vorgeschlagene Roadmap der Leopoldina, die viel Richtiges benennt, aber Vorschläge zur praktischen Umsetzung gerade im Bildungswesen vermissen lässt, noch an anderer Stelle problematisch. „Mit den Grundschulen und der Sekundarstufe I zu starten, löst nicht das viel dringendere Problem, wie und wann die Abschlussprüfungen geschrieben werden sollen. Dafür sind 60 Prüfungstage angesetzt. Das betrifft bundesweit rund 500 000 Schülerinnen und Schüler der rund 2,4 Millionen BBS-Schüler. In einigen Bundesländern ist der Zeitkorridor mit Blick auf den Ferienkalender schon jetzt sehr ambitioniert. Deshalb müssen zuallererst die Abschlussklassen und Abiturienten wieder den regulären Präsenzunterricht aufnehmen“, fordern Maiß und Straubiger gemeinsam.

Der Bundesverband der Lehrkräfte für Berufsbildung e.V. vertritt in Deutschland
über 39.000 Lehrerinnen und Lehrer.

VLB-Presseinformation VLB begrüßt die Termin-Entscheidung für die FOSBOS-Prüfungen

Mit der heutigen Bekanntgabe der Verschiebung der Fachabitur- und Abiturprüfungen an Fachober- und Berufsoberschulen (FOSBOS) durch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus auf den Zeitraum vom 18. Juni bis 24. Juni 2020 haben die Schülerinnen und Schüler nun einen Planungshorizont für ihre Vorbereitungen auf die Abschlussprüfungen.
„Wichtig ist es uns an dieser Stelle darauf hinzuweisen,“ so der VLB-Landesvorsitzende Pankraz Männlein, „dass die Bewerbungstermine um Studienplätze an den Universitäten und Hochschulen entsprechend verschoben werden müssen.“ Mit diesen beiden Entscheidungen wäre sichergestellt, dass unseren ca. 30.000 FOSBOS-Absolventinnen und -Absolventen durch die infolge der Corona-Krise notwendigen Schulschließungen keine nachhaltigen Beein-trächtigungen entstehen.
Der VLB wünscht allen Prüflingen bereits heute viel Erfolg!
V.i.S.d.P.:
Dr. Jörg Neubauer
E-Mail: redaktion@vlb-bayern.de

Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Lehrerverbände (abl) vom 30.03.2020

Zwischen Homeschooling, Gesundheitsamt und Notbetreuung
Bayerische Lehrkräfte in der Corona-Krise

Bayerische Lehrkräfte pflegen aktuell mit viel Engagement die notwendige „Fernbeziehung“ zu ihren Schülern und organisieren das schulische Arbeiten von zuhause aus. Darüber hinaus haben sich auch über 1000 für einen Einsatz in den Gesundheitsämtern gemeldet und unterstützen dort in den nächsten Monaten die Arbeit. In den Osterferien wird zusätzlich die Notbetreuung an den Schulen aufrechterhalten. Walburga Krefting, die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Bayerischen Lehrerverbände (abl), betont: “Bayerische Lehrerinnen und Lehrer leisten einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der momentanen Krise und bestechen durch großen Einsatz und Engagement.”

Notbetreuung in den Osterferien
Schülerinnen und Schüler, deren Eltern in systemrelevanten Berufen tätig sind und auch während der Osterferien ihren Dienst leisten, werden in diesen beiden Wochen in der Schule durch ausgewählte Lehrkräfte betreut. Krefting weiter: “Sie erfüllen damit eine weitere wichtige gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Gleichzeitig appellieren wir auch an unsere Kolleginnen und Kollegen, die Hygienevorschriften einzuhalten und sich und die Kinder zu schützen.” Zugleich mahnen die abl-Lehrerverbände an, dass auch Kinder, die unter häuslicher Gewalt leiden, in die schulische Notbetreuung aufgenommen werden und Hilfe und Unterstützung von Schulpsychologen sowie Jugendsozialarbeitern an den jeweiligen Schulen erhalten.

Einsatz in den Gesundheitsämtern
Bereits letzte Woche waren bayernweit über 1000 Lehrkräfte aller Schularten freiwillig einem Aufruf zur Unterstützung der Gesundheitsämter gefolgt. Aus diesen Bewerbungen werden nun hunderte in ganz Bayern für mehrere Monate bei Verwaltungstätigkeiten im Gesundheitsbereich helfen. “Wir sind überwältigt von so großem Engagement und so viel Solidarität. Gleichzeitig sind wir auch optimistisch, dass wir gemeinsam die Betreuungslücken, die durch die abgeordneten Kollegen an den Schulen entstehen, adäquat schließen können”, zeigt sich Krefting überzeugt.

Keine Experimente mit Schulen
Einige Experten fordern, Schulen schnell wieder zu öffnen, um die Herdenimmunisierung zu beschleunigen. Solche virologischen Experimente sieht die abl kritisch. “Wann und in welcher Form die Schulen wieder öffnen, muss mit Bedacht und verantwortungsvoll gegenüber Schülern und Lehrern entschieden werden. Die Schule eignet sich nicht als Testfeld im Bereich der Pandemiebekämpfung”, warnt die Präsidentin der abl, Walburga Krefting.

Pressekontakt KEG Bayern
Martin Goppel
presse@keg-bayern.de
Tel. 089 236857700

Pressemitteilung Berufliche Bildung in Zeiten COVID-19

Die derzeit sich rasant entwickelnde Zahl der Corona-Erkrankungen hat bereits unser gesellschaftliches Leben in einer Weise verändert, wie sie für uns alle noch vor Wochen unvorstellbar war. Am deutlichsten zeigt sich dies vielleicht daran, dass mittlerweile deutschlandweit die Schulen geschlossen und in allen Bundesländern mehr oder weniger weitreichende Ausgangsbeschränkungen erlassen wurden.

Dennoch – der Bildungsauftrag der Schulen ist nicht außer Kraft gesetzt!

Und diesen Bildungsauftrag nehmen gerade die Kolleginnen und Kollegen an den beruflichen Schulen sehr ernst, wie die vielen guten Beispiele aus dem ganzen Land zeigen. Zur Erfüllung dieser wichtigen Aufgabe nutzen sie alle nur erdenklichen Kommunikationskanäle und bauen so – vielfach gewissermaßen aus dem Nichts heraus – eine Infrastruktur im Sinne eines Systems des Distance Learnings auf. Dabei kommt den beruflichen Schulen die inzwischen vielerorts gute Netzanbindung und Ausstattung mit digitalen Endgeräten zugute, sodass die Kommunikation sowie die Bereitstellung von Lern- und Unterrichtsmaterialien über Digitalplattformen, wie z. B. mebis, über Cloud-Lösungen, aber auch über den E-Mail-Austausch und im Ausnahmefall – dort, wo nicht anders möglich – über den traditionellen Postversand erfolgen kann.

„In dieser speziellen Situation sind“, so der VLB-Landesvorsitzende Pankraz Männlein, „die Betriebe aufgefordert, den Auszubildenden während der regulären Arbeitszeit Lernzeiten einzuräumen, damit es ihnen möglich ist, Materialien, Aufgaben etc. zu bearbeiten, die ihnen von den Lehrkräften zur Verfügung gestellt werden, um so den Ausbildungserfolg unter diesen schwierigen Kontextbedingungen sicherzustellen.“ Dies gilt in besonderer Weise für die Schülerinnen und Schüler in den Abschlussklassen der Berufsschulen des dualen Systems, aber entsprechend auch der beruflichen Vollzeitschulen.

Die Situation wird derzeit noch dadurch erschwert, dass die Schülerinnen und Schüler in den Prüfungsklassen mit der Unsicherheit über die Terminierung der Prüfungen leben müssen. Mit der Bekanntmachung ständig veränderter Prüfungstermine ist den Prüflingen sicherlich nicht geholfen. Vielmehr ist dem Bayerischen Kultusminister Prof. Piazolo zuzustimmen, wenn er versichert, „alle sollen faire Bedingungen für ihre Abschlussprüfungen bekommen“. „Gerade in der Krise müssen die Menschen auf das professionelle staatliche Handeln vertrauen und sich darauf verlassen können“, so der VLB-Landesvorsitzende.

Die Berufsbildner sind sich auch in dieser Krise ihrer für Gesellschaft und Wirtschaft wichtigen Funktion bewusst und werden sich weiterhin als verlässlicher Partner mit Motivation und Tatkraft einbringen.

V.i.S.d.P:
Dr. Jörg Neubauer
E-Mail: redaktion@vlb-bayern.de
Telefon: 0176 24337799
Der VLB vertritt die Interessen von über 10 000 Lehrerinnen und Lehrern an beruflichen Schulen in Bayern.

PRESSEINFORMATION als PDF-Datei

Ausbildung 4.0: Digitalkompetenz statt Mangelwirtschaft - PM 16.09.2019 zum Thema Digitalkompetenz in der beruflichen Bildung

BvLB fordert mit Blick auf den DGB-Ausbildungsreport 2019: Berufliche Schulen müssen Kompetenzzentren für berufliche Bildung in der digitalen Transformation werden.

Um bei der dynamisierten Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft Schritt halten zu können, muss die berufliche Bildung „Jenseits des Kabels“ auf allen Feldern revolutioniert und intelligente Konzepte entwickelt werden. Das fordert der Bundesverband der Lehrkräfte für Berufsbildung e.V. schon lange und hat gesetzte Standards bei der Digitalisierung des schulischen Alltags definiert: Gigabit für alle, leistungsstarkes W-LAN in allen Klassenräumen, „Bring your own device“ (BYOD) und Cloudtechnologie. Nur vielfach fehlt die technische Ausstattung noch, ebenso wie der Breitbandanschluss und qualifizierte Lehrkräfte. Das offenbart auch der diesjährige Ausbildungsreport des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), der jüngst in Berlin vorgelegt wurde und für den über 16 000 Auszubildende befragt wurden. 

„Die Ausbildung 4.0 kämpft mit einer Mangelwirtschaft anstatt mit Digitalkompetenz zu trumpfen“, sagt Joachim Maiß, einer von zwei BvLB-Bundesvorsitzenden und betont: „Die beruflichen Schulen sind das Bindeglied zur Wirtschaft. Die Anforderungen der Betriebe sind maßgeblich für das, was wir vermitteln. Dabei haben wir im Zuge der Digitalisierung die schwierige Aufgabe, für eine Zukunft auszubilden, von der man nicht weiß, wie sie aussieht“, sagt Maiß und manifestiert: „Berufliche Schulen müssen Kompetenzzentren für berufliche Bildung in der digitalen Transformation werden“.

Um hier erfolgreich sein zu können, müssten Technik und Didaktik zusammengeführt werden. Die berufliche Bildung braucht Learn-Labs, wo die Transformation gelebt wird sowie digitale Klassenräume, die über Schulgrenzen hinweg untereinander vernetzt sind und einen Wissenstransfer ermöglichen. „Die Politik muss die entsprechenden Rahmenbedingungen schaffen und das notwendige Geld zur Verfügung stellen, um die technisch notwendige Ausstattung flächendeckend zu gewährleisten und entsprechende Aus- und Fortbildungsangebote für Lehrkräfte aufsetzen zu können“, fordert Eugen Straubinger, ebenfalls Bundesvorsitzender des BvLB. 

Zu diesem Schluss kommt auch die DGB-Bundesjugendsekretärin Manuela Conte und sagte bei der Präsentation des Ausbildungsreports 2019: „Zu einer guten Ausbildung gehören eine bessere technische Ausstattung und die Vermittlung von digitalen Kompetenzen ebenso dazu, wie besser qualifiziertes Lehrpersonal und Breitbandanschlüsse für die beruflichen Schulen“. Nur ein Drittel (34,9 Prozent) der befragten Auszubildenden beurteilt die digitale Ausstattung ihrer Berufsschule als sehr gut oder gut. Ebenfalls ein Drittel (32,7 Prozent) sieht sich durch den Berufsschulunterricht nur ausreichend oder mangelhaft auf den Umgang mit digitalen Medien und Technologien gerüstet.  

Nur 54 Prozent der befragten Jugendlichen sehen sich während ihrer Ausbildung gezielt darauf vorbereitet, digitale Technologien auch zu nutzen. Mit der Dauer der Ausbildung sinken diese Werte sogar noch. Während im ersten Lehrjahr noch mehr als drei Viertel (75,3 Prozent) der Auszubildenden optimistisch sind, was ihre Vorbereitung auf die digitale Arbeitswelt angeht, sind es kurz vor der Abschlussprüfung nur noch 60 Prozent (60,4%). Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack sagte in Berlin: „Diese Zahlen machen uns Sorge.“  

Der BvLB unterstützt die Forderung des DGB ausdrücklich, dass die Mittel aus dem Digital-Pakt von Bund und Ländern schnell und unbürokratisch an den beruflichen Schulen ankommen müssen. Überdies gilt es, das betriebliche Ausbildungspersonal besser zu qualifizieren. Die Ausbildereignungsverordnung (AEVO) sollte dafür dringend modernisiert werden. Denn nicht nur die beruflichen Schulen müssen bei der Digitalisierung besser werden, sondern auch die Unternehmen, die das Thema viel stärker im Arbeitsalltag verzahnen müssen. müssen.

StD Detlef Sandmann
Stellv. Bundesvorsitzender/Pressesprecher
Schriftleiter BILDUNG und BERUF Geschäftsbereich Öffentlichkeit & Presse
Mobil        01751504524  E-Mail       sandmann@bvlb.de

PRESSEINFORMATION als PDF-Datei