07. Juni 2024

Thema des Tages Mai 2024

75 Jahre Verband der Lehrkräfte an beruflichen Schulen in Bayern: Ein Auftrag für Bildung und Innovation

In wenigen Wochen, am 13. Juli 2024, fei- ert der VLB in Nürnberg sein 75-jähriges Bestehen. Es waren die drei (Vorläufer-) Verbände, der Verband Bayerischer Land- wirtschaftslehrer (VBL), der Verband der Diplom-Handelslehrer in Bayern (VDH) und der Verband Bayerischer Berufs- schullehrer (VBB), in denen sich die Bayerischen Berufsbildner schon bald nach Ende des Zweiten Weltkriegs etwa zeitgleich zur Gründung der Bundesrepublik Deutschland organisierten. Die damaligen drei Verbände entwickelten sich rasch zu anerkannten Partnern in Politik, Wirtschaft und Administration, weil sie sich stets und in erster Linie auch als Anwälte der Jugend im Beruf, als kreative Mitgestalter der bayerischen Bildungslandschaft sowie als Interessensvertreter und Anwälte mit Augenmaß der Lehrkräfte in der beruflichen Bildung verstanden.

ÜBei dieser hohen Übereinstimmung in ihren Verbandspositionen und ihrem Politikverständnis war es nur allzu folgerichtig, dass diese drei Verbände ihre Zusammenarbeit kontinuierlich ausweiteten, was 1977 zur Fusion von VBL und VBB führte. 1991 entstand dann aus der Verschmelzung von VBB und VDH der VLB als die Interessensvertretung aller beruflichen Fachrichtungen. Das lange eingeübte Grundverständnis von seriöser Verbandsarbeit fand in den zurückliegenden siebeneinhalb Jahrzehnten auch die Zustimmung der überwältigenden Mehrheit der Lehrkräfte, was sich an der Mitgliederentwicklung – und überzeugend bei den Personalratswahlen erkennen lässt. All das ist ein guter Anlass zum Feiern und dabei auf das Geleistete zurückzublicken und um gleichzeitig den Blick nach vorne zu richten, damit sich der VLB auch zukünftig erfolgreich in die Diskussion um die Entwicklung der bayerischen Berufsbildung und in die Situation der dort arbeitenden Kolleginnen und Kollegen einbringen kann – so wie es gute VLB-Tradition ist.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1949 haben der VLB und seine Vorgängerverbände
eine beeindruckende Entwicklung durchlaufen. Von bescheidenen Anfängen als kleine Berufsverbände hat er sich zu einer einflussreichen Organisation entwickelt, die die Interessen von Lehrkräften an beruflichen Schulen auf Landesebene vertritt. In den vergangenen 75 Jahren wurde eine Vielzahl von Herausforderungen gemeistert, darunter gesellschaftliche Veränderungen, technologische Fortschritte und Bildungsreformen. Durch seine Beständigkeit und sein Engagement hat der Verband die Bildungslandschaft Bayerns maßgeblich mitgeprägt – in den Bereichen Schul- und Bildungspolitik, Lehreraus-, -fort- und Weiterbildung sowie im Beamten-, Tarif- und Versorgungsrecht.

Darüber hinaus hat der VLB eine wichtige Rolle dabei gespielt, die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Akteuren im Bereich der beruflichen Bildung zu fördern. Insbesondere hat der Verband dazu beigetragen, die Qualität der beruflichen Bildung in Bayern kontinuierlich zu verbessern. Damit wurde sichergestellt, dass die berufliche Bildung den Bedürfnissen der Wirtschaft und der Gesellschaft gerecht wird und dass junge Menschen die Kompetenzen erwer- ben, die sie befähigen in eine erfolgreiche berufliche Laufbahn einzutreten.

In einer Zeit, die von rapiden Veränderungen und Unsicherheiten geprägt ist, ist es entscheidend, dass wir die Weichen für eine zukunftsorientierte und innovative berufliche Bildung stellen. Dazu gehören die Förderung von digitalen Kompetenzen, die Anpassung von Lehrplänen an die Anforderungen des 21. Jahrhunderts und die Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Schulen, Unternehmen und anderen relevanten Akteuren. In gleicher Weise wichtig ist uns aber auch die Begleitung der jungen Menschen auf ihrem Weg zur gesellschaftlichen Teilhabe und damit zu mündigen Bürgerinnen und Bürgern.

Als Interessensvertretung der Kolleginnen und Kollegen an beruflichen Schulen steht der VLB mit seinen über 10 000 Mitgliedern in der Verantwortung, diese Herausforderungen anzunehmen, um so gemeinsam mit allen berufsbildungspolitischen Akteuren die berufliche Bildung in Bayern auf die nächste Stufe zu heben. Dabei ist sicherzustellen, dass alle jungen Menschen bestmögliche Bildungschancen erhalten und dass Bayern auch in Zukunft ein führender Standort für berufliche Bildung in Deutschland bleibt.

In diesem Sinne wollen wir im Rahmen der Festveranstaltung auf das Geleistete zurückblicken und gleichzeitig einen Ausblick auf die zukünftig zu erwartende Entwicklung und Bedeutung der beruf- lichen Bildung nicht nur für die jungen Menschen, sondern auch für Wirtschaft und Gesellschaft wagen.

Auf viele weitere gute Jahre im und mit dem VLB!

Ihr
Pankraz Männlein
Landesvorsitzender